Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 6. Juni 2020






Lübeck:

SPD Lübeck trauert um Hilde Römer

Hilde Römer, seit 66 Jahren aktives Mitglied der SPD ist verstorben. Ihr Tod sorgt innerhalb und außerhalb der Sozialdemokratie für tiefe Betroffenheit und Trauer. Ihre persönliche Geradlinigkeit, ihre Offenheit und ihre Verlässlichkeit in jahrzehntelanger politischer Tätigkeit waren über die Parteigrenzen hinweg anerkannt.

Hilde Römer wurde am 21. Juli 1931 in Lübeck in der Fleischhauerstraße geboren. Sie stammt aus einem Arbeiterhaushalt in der Lübecker Innenstadt, aus so genannten "kleinen Verhältnissen". Der Vater war Maler, die Mutter zeitweise Haushaltshilfe bei Annedore und Julius Leber. Das Verhältnis der Mutter zu den Lebers muss wohl besonders gut gewesen sein.

Hilde berichtete, wie ihre Eltern in der Nazizeit ein Bild von Julius Leber unter den Kohlen versteckten. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Fleischhauerstraße waren gewiss alle nicht auf Rosen gebettet, dieses soziale Miteinander wurde Hilde in die Wiege gelegt – und es sollte ihr ganzes Leben bestimmen. Trotz einer schweren, durch die Hungerjahre voller lebensbedrohlicher Entbehrungen hervorgerufenen Lungenkrankheit, begann sie sich politisch zu engagieren.

Im Februar 1948 wurde sie Mitglied bei den Jungsozialisten und trat im Mai 1954 in die SPD ein. Es folgten Mitgliedschaften – wie es sich für eine Sozialdemokratin gehört – in der Gewerkschaft und der AWO sowie bei den Falken. Sie zahlte nicht nur Beiträge – was auch schon wichtig ist -, sie trug auch aktiv und handfest bei zur Lebendigkeit der SPD und zu deren Wirken in Lübeck.

Hilde Römer engagierte sich ehrenamtlich auf mehreren Feldern. Zunächst ab 1989 als Schöffin beim Amtsgericht Lübeck und als ehrenamtliche Richterin bei Verwaltungsgericht Schleswig-Holstein sowie bei dem damals bestehenden Musterungsausschuss und von 1958 bis 1961 als Vertreterin der Jusos Mitglied im Jugendwohlfahrtsausschuss. Ihre Mitarbeit von 1994 bis 2013 als bürgerliches Mitglied im Sozialausschuss belebte sie mit ihren genauen Nachfragen von zu den Beratungsunterlagen, die sie natürlich gewissenhaft gelesen und studiert hatte.

Hilde Römer und ihr Mann Bruno, ein Weggenosse Willy Brandts aus der Sozialistischen Arbeiterjugend, gründeten 1981 der Zeit weit voraus den Seniorenbeirat der SPD, heute die Arbeitsgemeinschaft 60+. Der Erfolg war immens. Beim ersten Treffen im Oktober 1981 in der Gemeinnützigen war der Saal voll. Bis heute erfreuen sich die Treffen der Arbeitsgemeinschaft 60+ großer Beliebtheit. Fast bis an ihr Lebensende nahm Hilde Römer an den Versammlungen der AG 60+ teil.

Unvergessen auch ihre Vorträge in plattdeutscher Sprache, über Wilhelm Busch oder Erich Kästner. Plattdeutsche Geschichten zum Thema ‚Frühling‘, Hilde Römer liest im Marli-Forum: "Dütt un Datt – up Hoch un Platt", "Geschichten aus Lübeck von einst und jetzt" bei den Alten Sozialdemokraten oder im Ortsverein Marli – Hilde Römer war gefragt. Oder sie moderierte eine Wahlkampfveranstaltung mit dem damaligen Finanzminister Claus Möller – natürlich auf platt.

Hilde Römers Herz schlug für alle sozialen Belange und eine gut ausgebaute Infrastruktur im sozialen und kulturellem Bereich der Hansestadt Lübeck. Dafür setzte sie sich mit hohem Engagement ein, manchmal auch streitbar aber immer zielgerichtet. Menschen zu helfen, Missstände zu beseitigen, Lebensumstände zu verbessern, das waren die sozialdemokratischen Leitmotive ihres Handelns. Beeindruckend an Hilde Römer war ihre persönliche Gradlinigkeit und ihre Zugewandtheit, ihre offene und direkte Art. Sie besaß die Fähigkeit, andere für sich einzunehmen, nicht besitzergreifend und aufdringlich. Die SPD Lübeck nimmt mit großer Dankbarkeit Abschied von einer großartigen und beliebten Persönlichkeit, die viel für die bürgerliche Gemeinschaft der Hansestadt Lübeck geleistet und bewirkt hat.

Die SPD Lübeck trauert um ihr langjähriges Mitglied Hilde Römer.

Die SPD Lübeck trauert um ihr langjähriges Mitglied Hilde Römer.


Text-Nummer: 138273   Autor: SPD Luebeck/Red.   vom 20.05.2020 11.20

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.