Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 1. Juni 2020






Ostholstein:

Vergleich geschlossen: Beltquerung kann kommen

Die Gemeinden Bad Schwartau, Scharbeutz und Großenbrode haben sich vor dem Bundesverwaltungsgericht mit dem Land und Femern A/S geeinigt. Der Tunnel zwischen Fehmarn und Dänemark wird erst für den Güterverkehr freigegeben, wenn die Bahnstrecke durch Ostholstein ausgebaut ist.

"Durch den Vergleich ist sichergestellt, dass der geplante Fehmarnbelttunnel zwischen Deutschland und Dänemark für den Güterverkehr nicht geöffnet wird, bevor der vollständige Ausbau der Schienenhinterlandanbindung von Puttgarden bis Lübeck mit dem erforderlichen Erschütterungs- und Lärmschutz fertiggestellt ist oder eine vorherige Prüfung von Schutzauflagen durch die zuständige Behörde erfolgte", teilt das Anwaltsbüro mit, das die Gemeinden vor Gericht vertreten hat. "Hierfür wird der Planfeststellungsbeschluss um einen sogenannten Entscheidungsvorbehalt ergänzt (§ 74 Abs. 3 VwGO). Zu den möglichen Schutzauflagen gehören Lärm- und Erschütterungsschutzmaßnahmen oder – sofern ausreichend – die Begrenzung der Zahl von Güterzügen."

Vor der Freigabe für den Güterverkehr muss ein zusätzliches Verfahren über erforderliche Schutzauflagen zugunsten der anliegenden Gemeinden getroffen werden, berichten die Anwälte. Gegen die Entscheidung in dem Planergänzungsverfahren könnten die Gemeinden erneut klagen, sollte der Schutz als nicht ausreichend erachtet werden.

Den Vergleich hatte das Bundesverwaltungsgericht vorgeschlagen.

Die Gemeinden aus Ostholstein haben einem Vergleich für den Tunnelbau zugestimmt. Bild: Femarn A/S

Die Gemeinden aus Ostholstein haben einem Vergleich für den Tunnelbau zugestimmt. Bild: Femarn A/S


Text-Nummer: 138314   Autor: red.   vom 22.05.2020 16.14

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Stefan Höfel schrieb am 22.05.2020 um 22.29 Uhr:
Moin! Aber dann fahren zunächst nur Lkw durch den Tunnel und keine Güterzüge. Wo ist das der Erfolg, wenn erst einmal alles auf der Straße transportiert wird? Und wie schwer der Umstieg bzw. die Rückkehr auf die Bahn ist, wissen wir doch! Verzichtet auf die Feste Fehmarn-Belt-Querung, denn es gibt schon die Beste Fehmarn-Belt-Querung! MfG und kommt gut durch die Zeit!

Manfred Oschwald schrieb am 25.05.2020 um 12.40 Uhr:
Genau wie bei der Südlinktrasse oder bei Bahntrassen gibt es Gruppen/Aktivisten die dagegen sind. Das führt eben dazu das ökologisch vernünftige Dinge verspätet oder eben gar nicht kommen werden. Übrigens: Man nennt es auch Demokratie. Deutschland ist eben ein Transitland und es müssen eben Waren und Güter von Südeuropa nach Nordeuropa transportiert werden, wenn es dann keine durchgehende Bahntrasse dafür gibt findet es auf den Fernverkehrsstraßen statt.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.