Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 13. Juli 2020






Schleswig-Holstein:

Arbeitgeber: Werkverträge nicht stigmatisieren

Archiv - 03.06.2020, 18.48 Uhr: "Die neuesten Zahlen vom Arbeitsmarkt belegen, dass die Folgen der Corona-Krise weiter voll auf die M+E-Industrie durchschlagen", kommentiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord, die heutigen Meldungen der Agentur für Arbeit.

"Wenn die Regierungen in Bund und Ländern das Wiederhochfahren der Industrie unterstützen wollen, müssen sie jetzt alle Instrumente freischalten, um befristete Einstellungen zu erleichtern und Arbeitszeiten möglichst flexibel zu gestalten. Außerdem dürfen sie keine neuen Hürden aufstellen, wenn möglichst schnell wieder das Beschäftigungsniveau der Vorkrisenzeit erreicht werden soll", so Fickinger weiter.

"Die Diskussion um Infektionsfälle bei Werkvertragsnehmern in der Fleischindustrie zeigt einerseits, wie wichtig es ist, dass die geltenden Hygieneregeln eingehalten und Verstöße konsequent geahndet werden. Wer deshalb aber gleich den Einsatz von Werkverträgen in der gesamten Branche verbietet, instrumentalisiert die Vorfälle aus ideologischen Motiven für andere Zwecke. Akute Hygieneprobleme werden ganz sicher nicht dadurch gelöst, dass man die betroffenen Arbeitnehmer viele Monate später fest beim Zerlegebetrieb anstellt."

Werkverträge seien eine seit vielen Jahrzehnten genutzte Vertragsform, die zum Beispiel in der maritimen Wirtschaft eine große Rolle spiele, betonte Fickinger. Etwa die Hälfte der Nordmetall-Mitgliedsunternehmen arbeite mit Werkverträgen, insbesondere um die Spezialkenntnisse der Werkvertragsnehmer zu nutzen. Aber auch im privaten Bereich werde zum Beispiel jede Handwerkerleistung seit jeher in Form eines Werkvertrages erbracht. "Diese bewährte und allen vertraute Vertragsform darf jetzt nicht stigmatisiert oder denunziert werden, sonst wird dies Arbeitsplätze und Wertschöpfung kosten, und der Standort Norddeutschland wird erheblichen Schaden nehmen."

Auch in Lübeck sind die Arbeitslosenzahlen weiter angestiegen. 	
Archivfoto: Karl Erhard Vögele

Auch in Lübeck sind die Arbeitslosenzahlen weiter angestiegen. Archivfoto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 138522   Autor: Nordmetall   vom 03.06.2020 18.48

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.