Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 16. Juli 2020






Lübeck:

Hilfen für Künstler sabotiert: Unabhängige üben scharfe Kritik

Archiv - 10.06.2020, 10.23 Uhr: Die SPD habe erneut auf Betreiben ihres Fraktionsvorsitzenden Petereit eine Entscheidung der Politik verhindert, mit der in Lübeck ein Unterstützungskonzept zugunsten in Not geratener Kulturschaffender erarbeitet werden sollte, so der Vorwurf der Unabhängigen.

Und führen fort: "Nachdem CDU und SPD schon in der letzten Bürgerschaftssitzung eine entsprechende Entscheidung der Bürgerschaft verhindert haben, haben sie im Kulturausschuss erneut für eine weitere Vertagung einer solchen dringend notwendigen Entscheidung gesorgt. Nunmehr soll eine Beschlussfassung frühestens Ende August getroffen werden."

Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Detlev Stolzenberg:

"Es ist ein zynisches Trauerspiel, das SPD und CDU unter der Federführung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Petereit abliefern. Mit dieser erneuten Vertagung einer Entscheidung zugunsten der Kulturschaffenden lässt Petereit diese in Stich. Er hat es zu verantworten, dass die Kulturschaffenden sich weiterhin in quälender Ungewissheit darüber befinden, ob und in welchem Umfang die Hansestadt Lübeck in Not geratenen Kulturschaffenden hilft. Das ist rücksichtslos. Herrn Petereit fehlt es an der erforderlichen sozialen und kulturellen Empathie."

Der kulturpolitische Sprecher der Unabhängigen und Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Denkmalpflege Wolfgang Neskovic ergänzt:

"Die Kulturpolitik von SPD und CDU in der Corona-Krise stellt einen kulturpolitischen Offenbarungseid dar. Beide haben bislang in der Bürgerschaft keine politischen Initiativen entfaltet, um in Lübeck Hilfen für in Not geratene Kulturschaffende sicherzustellen. Ohne die Anträge der Unabhängigen, die diese in der Bürgerschaft und im Kulturausschuss zur Unterstützung der Kulturschaffenden gestellt haben, gäbe es zurzeit überhaupt keine politische Diskussion zu diesem Thema. Die kulturpolitische Apathie der SPD und CDU hat sich darauf reduziert, mit Vertagungsanträgen zügige Hilfeleistungen für Kulturschaffende zu sabotieren. Dieses unwürdige Gezerre zu Lasten der Lübecker Kulturschaffenden ist ein betrübliches Armutszeugnis für eine Stadt, die sich zurecht als Kulturstadt versteht, aber in ihren Reihen Politiker beherbergt, die sich der damit verbundenen Verantwortung offensichtlich nicht bewusst sind."

Detlef Stolzenberg wirft Teilen der SPD mangelnde soziale und kulturelle Empathie vor.

Detlef Stolzenberg wirft Teilen der SPD mangelnde soziale und kulturelle Empathie vor.


Text-Nummer: 138648   Autor: Fraktion DU/Red.   vom 10.06.2020 10.23

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.