Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 12. Juli 2020






Lübeck:

Fridays for Future: Demo für den Kohleausstieg

Die Ortsgruppe Lübeck von "Fridays for Future"wird am Freitag, den 26. Juni 2020, ab 15 Uhr demonstrieren. Start ist am Holstentor. Danach wird die Demonstration durch die Innenstadt ziehen. Thema ist der Kohleausstieg.

Am Freitag, den 26. Juni 2020, findet die Hauptversammlung von RWE statt. Gleichzeitig wird in diesen Tagen und Wochen das "KohleEINsstiegsgesetz", so nennt "Friday For Future" das Gesetz, im Bundestag behandelt. "Das Gesetz soll eigentlich den Kohleausstieg, einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Klimaneutralität in Deutschland, beschließen, jedoch wird darin vor allem der weitere Kohleabbau bis zum Jahr 2038 zementiert, sodass er nur sehr schwer rückgängig gemacht werden kann und enorme Entschädigungen für die Konzerne wie RWE beschlossen", so die Umweltschützer.

"Durch die aktuelle Strommarkt-Situation würde der Kohleausstieg rein wirtschaftlich schon viel früher als 2038 kommen, da erneuerbare Energien und Gas einfach günstiger sind. Nur durch die enormen Zahlungen der Bundesregierung können die Konzerne noch weiter abbauen und somit die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels für Deutschland unmöglich machen. Verträge, die keine Entschädigungen bei einem früher als planmäßigen Austritt ermöglichen, erhalten künstlich die Kohlebranche, weil Kraftwerke länger laufen, um dann mit Entschädigungen auszusteigen. Das kann nicht sein!“, sagt Juri von Drigalski von Fridays for Future Lübeck.

Laut dem Gesetzesentwurf soll der Tagebau Garzweiler bis 2038 komplett abgebaggert und vom Tagebau betroffene Dörfer noch enteignet werden. "Das ist nicht nur eine klimapolitische, sondern auch soziale Katastrophe. Die Menschen werden aus ihrer Heimat für eine zukunftsunfähige Energiegewinnung vertrieben, die die Umwelt zerstört und die Klimakatastrophe anheizt. Da sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen, dass das keinen Sinn ergibt", ergänzt Sophia Marie Pott. "Durch das Gesetz und die folgenden öffentlich-rechtlichen Verträge wird verhindert, dass der Kohleausstieg nochmal nachjustiert und schneller erfolgen kann."

"Gegen dieses klimapolitische, soziale und ökonomische Desaster protestieren wir und rufen alle dazu auf, mit uns zusammen gegen RWE und die Bundesregierung am Freitag um 15 Uhr auf die Straße zu gehen!"

Fridays for Future ruft zu einer Demo für einen schnelleren Kohleausstieg auf. Foto: JW/Archiv

Fridays for Future ruft zu einer Demo für einen schnelleren Kohleausstieg auf. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 138957   Autor: FFF/red.   vom 25.06.2020 08.48

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.