Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 12. Juli 2020






Lübeck:

Vidiki: Virtuelle Diabetesambulanz wird fortgesetzt

Etwa 32.500 Kinder und Jugendliche sind in Deutschland von Diabetes mellitus Typ1 betroffen. Diese Form der Diabetes ist damit die am häufigsten auftretende Stoffwechselerkrankung im Kinder- und Jugendalter. Um deren fachärztliche Versorgung zu vereinfachen, ist das Projekt Vidiki 2.0 an den Start gegangen. Dabei betreuen Diabetologen betroffene Kinder und Jugendliche regelmäßig per Videosprechstunde.

Das Land fördert das Projekt mit Mitteln aus dem Versorgungssicherungsfonds für die Dauer von einem Jahr in Höhe von 287.687 Euro. Der Versorgungssicherungsfonds wurde eingerichtet, um innovative Projekte zu fördern, welche die sektorenübergreifende Zusammenarbeit stärken und zu einer besseren Versorgung beitragen.

Gesundheitsminister Heiner Garg betont: "Ich freue mich, dass das Projekt Vidiki durch die Förderung aus dem Versorgungssicherungsfonds fortgesetzt werden kann. Kinder und Jugendliche, die an Diabetes erkrankt sind, benötigen eine kontinuierliche Versorgung in einem spezialisierten Zentrum wie beispielsweise bei der Diabetesambulanz am UKSH Lübeck. Für die Familien ist der Besuch dieser Zentren mit einem hohen Zeitaufwand verbunden – vor allem, wenn sie in ländlichen Regionen wohnen und eine weitere Anreise haben. Diesen Familien wird durch das Angebot der Videosprechstunde erheblich geholfen. Messwerte der Kinder und Jugendlichen können durch die Videosprechstunde viel schneller und regelmäßiger übermittelt werden, was auch den Ärztinnen und Ärzten entgegenkommt. An diesem Projekt zeigt sich beispielhaft, wie die Telemedizin zu einer besseren Versorgung in der Fläche und zu einem größeren Therapieerfolg beitragen kann."

Das telemedizinische Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche, die bereits im Vorgänger-Projekt Vidiki in den Diabetesambulanzen der Studienkliniken im UKSH in Lübeck und Kiel sowie im Städtischen Krankenhaus Kiel telemedizinisch betreut wurden, sowie neu an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankte Kinder unter acht Jahren. Am Projekt Vidiki 2.0 ist zusätzlich das Klinikum Itzehoe beteiligt, sodass auch dort betreute Kinder und Jugendliche per Videosprechstunde behandelt werden können. Bestandteil des Projekts ist eine umfangreiche wissenschaftliche Begleitevaluation, die vom Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität Lübeck in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover vorgenommen wird.

Hintergrund:

Das Vorgänger-Projekt Vidiki wurde von 2017 bis 2020 für drei Jahre aus dem Innovationsfonds gefördert. Zur ersten Projektphase gehörte eine vergleichende wissenschaftliche Studie des UKSH in Lübeck, an der 240 Kinder mit Diabetes mellitus Typ 1 teilnahmen. Das Ergebnis der Studie war, dass sich die Nutzung der Videosprechstunde positiv auf den Therapieerfolg bei den Kindern auswirkt und signifikant die Therapiezufriedenheit der Eltern erhöht. Mit dem Nachfolgeprojekt Vidiki 2.0 soll an diese wissenschaftlich belegten Erfolge durch Nutzung der Telemedizin in der kinderdiabetologischen Versorgung angeknüpft werden.

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg freut sich, dass das Projekt Vidiki fortgesetzt werden kann.

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg freut sich, dass das Projekt Vidiki fortgesetzt werden kann.


Text-Nummer: 138973   Autor: SozMi. SH   vom 25.06.2020 15.14

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.