Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 12. Juli 2020






Lübeck:

CDU lehnt Drogenkonsumraum für Lübeck ab

In der Bürgerschaftssitzung wurde rege über einen Drogenkonsumraum für die Hansestadt Lübeck diskutiert. Bündnis 90 / Die Grünen, die FDP und Die Linke forderten den Bürgermeister auf, der Landesregierung zu signalisieren, dass Lübeck einen Drogenkonsumraum in Betrieb nehmen will und entsprechende Konzepte dafür erstellt werden.

Die CDU-Fraktion lehnt einen Drogenkonsumraum für Lübeck ab und stellt die Prävention sowie eine starke Drogenhilfe in den Vordergrund der Problemlösung.

Dr. Carsten Grohmann, für die CDU im Sozialausschuss, sagt: „Ein Drogenkonsumraum ist durch keine Landesverordnung legitimiert und stellt für uns auch keine Lösung dar. Stattdessen müssen wir auf Prävention setzen. Diese Prävention bedarf einer gewissen Repression und einem Überwachungsdruck. Wir wollen in unserer Stadt keine rechtsfreien Räume schaffen. Diese entstehen im Falle eines solchen Konsumraums dann jedoch in seiner unmittelbaren Nähe, zum Beispiel in Parkanlagen. Wir wollen eine gute Drogenhilfe - und die haben wir mit dem Streetmobil, mit motivierten Mitarbeitern und weiteren guten Angeboten. Die Lösung für das Problem ist nicht eine Fixerstube, sondern Prävention, Hilfsangebote und Polizeipräsenz. Wir unterstützen und bekennen uns zu den bestehenden guten Angeboten wie der Sicherheitspartnerschaft - nicht aber zu einem Drogenkonsumraum.“

Jochen Mauritz, für die CDU im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung, ergänzt: „Auch die Polizei stellt sich deutlich gegen einen Drogenkonsumraum. Wir müssen andere Lösungen finden, um den betroffenen Menschen zu helfen. Die bereits guten Angebote für Drogenhilfe in unserer Stadt können wir noch weiter ausbauen. Mit Prävention und Aufklärung erreichen wir mehr.“

Dr. Carsten Grohmann setzt auf Prävention, Hilfsangebote und Polizeipräsenz.

Dr. Carsten Grohmann setzt auf Prävention, Hilfsangebote und Polizeipräsenz.


Text-Nummer: 139017   Autor: CDU   vom 27.06.2020 10.21

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.