Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 12. Juli 2020






Lübeck:

Hoffnung in der Corona- Gefangenschaft

Das Coronavirus hat unsere Gesellschaft stark verändert. HL-live.de Pastor Heinz Rußmann rät in seinen Gedanken zum Wochenende zum Blick in die Bibel, die auch in solchen Situationen Trost und Zuversicht spenden kann.

„Durch die Corona-Seuche leben wir immer noch wie in einem großen Gefängnis“, sagte vor kurzem ein Lübecker. So viel Selbstverständliches und soviel persönlicher Freiraum ist nicht mehr erlaubt. Möglichkeiten für Feste, große Veranstaltungen, für persönliche Kontakte auf kleinem Raum mit Fremden, Unterricht, manchen Sport und etliches Andere, was sonst selbstverständlich zum Leben dazugehörte, sind verboten. Der notwendige Mundschutz für alle sieht aus wie eine entstellende Gefängnis-Uniform und verzerrt unser Sprechen. Freies weltweites Reisen ist eingeschränkt und so weiter. Nicht einmal ein Termin für das Ende der Gefangenschaft steht fest.

Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass wir unsere Hoffnung und unsere Selbstdisziplin bewahren, um unsere körperliche und seelische Gesundheit verantwortungsvoll zu erhalten. Es gilt auch, Wirtschaft und öffentliches Leben baldmöglichst zu normalisieren.

Die größte Hilfe ist dabei der Glaube an Gott. Dazu steht als Ermutigung vieles in der Bibel. Das jüdische Volk wurde zum Beispiel in die babylonische Gefangenschaft verschleppt von den Babyloniern. Aber im Elend traten dann auch Heilspropheten auf wie der zweite Jesaja ( Jesaja Buch 40-55 ) und Micha und prophezeiten die hoffnungsvolle Befreiung und Rückkehr in die geliebte Heimat. Durch ausdauerndes treues Gottvertrauen wurde ihre Hoffnung erfüllt. Wieder in der Heimat gaben die Verschleppten sich noch mehr Mühe, Gottes Gebote zu halten.

Aktuell passt heute dazu der geplante Predigttext in den evangelischen Kirchen für diesen Sonntag vom Propheten Micha 7,16-18. Ein sonst unbekannter Prophet verkündete um 750 vor Christus dem jüdischen Volk erstmal eine dunkle Zeit und Gefangenschaft. Das Volk würde von Gott zur Verantwortung gezogen werden und würde verschleppt werden.

Aber der Prophet verkündet auch Gottes Erbarmen und neue Hoffnung auf Rückkehr in die Heimat. Er predigte: Gott ist barmherzig. Er wird sich unser erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten. Du, Gott, wirst mit Jakob deinem Volk die Treue halten und mit Abraham deinem Volk Gnade erweisen, wie Du es unseren Vätern vorzeiten geschworen hast (Kap 7 V 18c- 20). Weil die Gefangenen daran glauben, kehrten sie später wieder zurück die alten Zustände in der Heimat.

Unser ewiger christlicher Heilsprophet und Retter ist Jesus. Er hilft uns, unsere Hoffnung zu erhalten und die Verantwortung zu bewahren. Auferstanden zur Rechten Gottes sagt Jesus auch dir heute: „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltgeschichte“ (Matthäus Ev. letzter Vers). Er bringt das Reich Gottes, um welches wir im Vaterunser bitten.

Er fördert auch heute unser soziales und verantwortliches und liebevolles Handeln für leidende Menschen. Sicher fördert er alles intensive Forschen nach Impfstoffen gegen Corona und nach Heilmitteln für die Corona- Heilung.

Eine bessere Verbindung der Menschheit durchs Internet und die Nächstenliebe ist sicher im Sinn von Jesus. Er gibt uns die Hoffnung, dass wir nach der Krise verbundener sind als vorher. Und heute sollte jeder von uns auf seine Hilfe hoffen und tapfer und verantwortlich und liebevoll und mit Gottvertrauen vorangehen in die Zukunft mit Jesus. Wir sollten uns auch vornehmen, jetzt und jeden Tag ein Vaterunser zu beten

wie Euer HL-live.de Pastor Heinz Rußmann
e-mail heinzrussmann@yahoo.de für Ihre Kommentare, Fragen und Grüße

Heinz Rußmann greift den Predigttext für dieses Wochenende auf.

Heinz Rußmann greift den Predigttext für dieses Wochenende auf.


Text-Nummer: 139020   Autor: red.   vom 27.06.2020 11.32

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.