Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 4. August 2020






Nordwestmecklenburg:

Telefonbetrüger im Bereich Nordwest- Mecklenburg

Archiv - 01.07.2020, 14.50 Uhr: Die Polizeiinspektion Wismar warnt aus aktuellem Anlass erneut vor Trickbetrügern. Am Dienstag nahmen die Polizeidienststellen in Nordwestmecklenburg acht Strafanzeigen im Zusammenhang mit Trickbetrug auf.

Seit Dienstagmorgen meldeten sich sieben Senioren und teilten mit, von Unbekannten in betrügerischer Absicht angerufen worden zu sein. In fünf Fällen davon gaben sich die Anrufer als Verwandte, zumeist Enkel, Neffe oder Nichte, aus und täuschten unterschiedliche Szenarien vor, für die sie unbedingt hohe Bargeldsummen benötigen würden. So verlangten die Täter Summen in Höhe von mehreren 10.000 Euro wegen zum Beispiel angeblich verursachter Verkehrsunfälle, aktuell stattfindenden Zwangsversteigerung oder für Autoreparaturen. In allen hier bekanntgewordenen Fällen blieben die Täter erfolglos. Ebenfalls keinen Glück hatten Trickbetrüger bei zwei Senioren mit der Masche sogenannter falscher Gewinnversprechen. Die potentiellen Opfer ließen sich nicht von den in Aussicht gestellten hohen Gewinnsummen beeindrucken und informierten die Polizei.

Erfolgreich hingegen waren Telefonbetrüger bei einer Tankstelle. Gegen 19.30 Uhr hatte dort ein Mann angerufen und einer Mitarbeiterin geschildert, dass er beauftragt sei, eine neue Software auf dem Kartenlesegerät des Shops zu installieren. Mit geschickter Gesprächsführung, unter Benennung des Namens der dortigen Geschäftsführung mitsamt dessen Telefonnummer, konnte der Mann die Tankstellenmitarbeiterin von der "Richtigkeit" seines Anliegens überzeugen. Hinzu kam, dass sich ein zweiter Anrufer mit vorgetäuschter Mobilrufnummer der Geschäftsleitung meldete und die Angaben des Ersten bestätigte. In der Folge brachten die Täter die Mitarbeiterin dazu, Codes von Google-Play-Karten im Wert von 900 Euro zu übermitteln. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges ein.

Die Polizei rät: "Seien Sie misstrauisch, wenn angebliche Verwandte am Telefon vorgeben in einer finanziellen Notlage zu sein und um hohe Geldbeträge bitten. Ziehen Sie in solchen Fällen Personen Ihres Vertrauens oder die Polizei hinzu. Jüngere sollten Senioren in ihrer Umgebung mit dem Phänomen des Enkeltrug und anderen Trickbetrügereien vertraut."

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 139101   Autor: PI Wismar/red.   vom 01.07.2020 14.50

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.