Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 11. August 2020






Lübeck:

Grüne enttäuscht über Preiserhöhung beim Busverkehr

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion ist enttäuscht über die Preiserhöhungen beim Stadtverkehr Lübeck und SH-Tarif zum 1. August. Höhere ÖPNV-Preise seien kontraproduktiv für eine ökologische Verkehrswende hin zu einer deutlichen Attraktivitätssteigerung der umweltfreundlicheren Alternativen Bus, Fahrrad und zu Fuß.

Die Fraktion fordert für die Zukunft eine deutliche Kehrtwende mit günstigeren Preisen und einem besseren Angebot des Busverkehrs in Lübeck.

Hierzu erklärt der verkehrs- und baupolitische Sprecher, Arne-Matz Ramcke: "Viele Vergleichsstudien zeigen uns - wenn auch im Detail nicht immer unangreifbar -, dass die Preise des Busverkehrs in Lübeck schon jetzt im Deutschlandvergleich überdurchschnittlich hoch sind. Derart hohe Preise jetzt noch weiter anzuheben, ist für uns nicht hinnehmbar. Diese Entscheidung ist ökologisch und sozialpolitisch grundfalsch und kommt mitten in der Coronakrise zu einem denkbar unglücklichen Zeitpunkt. Die Fahrgastzahlen sind Corona-bedingt ohnehin schon zurückgegangen und bedürfen eines Konzeptes, um dem zu begegnen. Preiserhöhungen dürften das Gegenteil bewirken. Wir sollten uns stattdessen an dem Vorbild anderer Städte orientieren, die mit Preissenkungen finanziert durch die öffentliche Hand eine deutlich höhere Nutzung des ÖPNV erreicht haben."

Die Fraktionsvorsitzende Birte Duggen ergänzt: "Viele Nutzer des Busverkehrs in Lübeck sind auf diesen angewiesen. Sei es, weil sie sich kein Auto leisten können oder weil Auto und Fahrrad aus anderen Gründen keine Alternative darstellen. Diese ohnehin schon nicht besonders gut situierten Lübecker jetzt noch mehr zu Kasse zu bitten, widerspricht unseren Vorstellungen einer sozialen Stadt. Wir wünschen uns von der Bürgerschaft eine sofortige Kurskorrektur schon in der kommenden Haushaltssitzung im September."

Das Bürgerschaftsmitglied Dr. Axel Flasbarth erklärt weiter: "Aktuell wurden von einer interfraktionellen Arbeitsgruppe der Bürgerschaft gemeinsam mit dem Stadtverkehr und externer Beraterunterstützung eine Vielzahl von Maßnahmen erarbeitet, um Busfahren in Lübeck preislich, durch Verbesserungen des Taktes, Ausweitung von Linien und verkehrliche Tempobeschleunigungen attraktiver zu gestalten. Erfahrungen anderer Städte haben gezeigt, dass gerade ein solch umfassendes Paket zu einem deutlichen Attraktivitätssprung des ÖPNV führt. Wir erwarten daher von der Bürgerschaft, dass den Lippenbekenntnissen eines besseren Busverkehrs in Lübeck auch Taten folgen, preisliche Fehlentwicklungen korrigiert, die notwendigen Finanzmittel bereitgestellt und die verkehrlichen Vorrangmaßnahmen bewilligt werden."

Baupolitiker Arne-Matz Ramcke nennt die Preiserhöhung grundfalsch.

Baupolitiker Arne-Matz Ramcke nennt die Preiserhöhung grundfalsch.


Text-Nummer: 139456   Autor: Grüne   vom 22.07.2020 15.42

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind aktuell leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.