Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 3. August 2020






Lübeck - St. Lorenz Süd:

170 Radfahrer am Lindenplatz kontrolliert

Donnerstagvormittag, 30. Juli 2020, hat die Polizei Radfahrkontrollen am Kreisverkehr Lindenplatz und in der Moislinger Allee durchgeführt. Themenschwerpunkt war die korrekte Nutzung der Rad- und Gehwege. Ergänzend dazu wurden auch die Ausrüstung und die Funktionstüchtigkeit der Räder überprüft. In vielen Gesprächen wurden die Radler auf Gefahren hingewiesen.

Insgesamt kontrollierten die Beamten 170 Radfahrerinnen und Radfahrer. 28 von ihnen verstießen gegen die Verkehrsregeln und wurden kostenpflichtig verwarnt, ergänzend dazu sprachen die Polizisten mündliche Verwarnungen aus. In mehreren Fällen befuhren die Radfahrer den Gehweg auf der Puppenbrücke und der Moislinger Allee, fuhren über die Fußgängerampelquerung am Lindenplatz anstelle zu schieben oder nutzten den Radweg in falscher Richtung. Zudem stellte die Polizei fünf Berichte aufgrund von Ausrüstungsmängeln am Fahrrad aus. In vielen Gesprächen wiesen die Beamten auf die Gefahren durch ihr Fehlverhalten hin. Die meisten Radler zeigten sich einsichtig.

"Durch falsches Befahren der Radwege oder Fußwege entstehen für die anderen Verkehrsteilnehmer aufgrund der Enge und des dichten Begegnungsverkehrs immer wieder gefährliche Situationen – ebenso für den Radfahrenden selber", so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. "Überwege mit reinen Fußgängerampeln müssen schiebend überquert werden."

Das verbotswidrige Fahren auf dem Gehweg wird mit 15 Euro geahndet, das Befahren des Radweges in falscher Richtung kostet 20 Euro. "Die Kontrollen werden fortgesetzt, für mehr Verkehrssicherheit in Lübeck", so der Sprecher.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 139590   Autor: PD Lübeck/red.   vom 31.07.2020 14.44

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++  +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Philanthrop schrieb am 31.07.2020 um 15.01 Uhr:
Endlich passiert in der Richtung mal etwas.
Bitte mehr davon...

Micha schrieb am 31.07.2020 um 16.39 Uhr:
Endlich geschieht in dem Bereich was!
Wäre super, wenn die Kontrollen fortgeführt werden, nach den Ferien...wenn Studenten und Co wieder mit Kopfhörern in den Ohren unterwegs sind...

Bürger aus HL schrieb am 31.07.2020 um 16.54 Uhr:
Tja liebe Götter der Umwelt, da wird mal ganz deutlich gezeigt, das wildwest-Fahren einen prozentual sehr hohen Anteil bei den Radfahrern hat. Die sonst so leidedenden Pedaltreter scheinen wohl doch nicht so ohne zu sein und der Zeigefinger in Richtung böse Autofahrer schrumpft plötzlich. Ich finde derartige Aktionen gut für das Sicherheitsbewusstsein. Applaus

Lübecky schrieb am 31.07.2020 um 17.02 Uhr:
Sehr gut! Bitteviel öfter die Radler kontrollieren!( das sag ich als Radler!)
Es gibt zu viele , die andere wissentlich gefährden. Besonders die Radler und E-Rollerer die auf der falschen Seite unterwegs sind. Ich bin schon zigmal ganz knapp umgenietet worden, weil die nicht mal ausweichen.

Hans Brunner schrieb am 31.07.2020 um 17.18 Uhr:
Weiter so!!!

Bernd Feddern schrieb am 31.07.2020 um 20.27 Uhr:
Auf Grund der direkten extremen Gefahrenlage sollten m. E. die mickerigen "Verwarngelder" drastisch höher ausfallen!
So ist aber sicher keine Änderung zu erwarten!
Wie wäre es denn auch einmal mit Kontrollen in der Dämmerung / Dunkelheit? Oder sind die Radler da zu schnell unbeleuchtet / unerkannt weg?

Sebastian Berger schrieb am 31.07.2020 um 20.30 Uhr:
Bei soviel Verkehr ist die Regel Nummer 1: "Allgemeine Rücksichtnahme".
Und zwar für ALLE Verkehrsteilnehmer. Nur so läuft´s. Leben und leben lassen!

K.Weber schrieb am 31.07.2020 um 21.17 Uhr:
Im Vergleich zu den ganzen PKW Verstößen in der Beckergerube (und den täglichen Verstößen) ist das Peanuts.

Hoffentlich werden die PKW Kontrollen weiter fortgesetzt.

Magnus schrieb am 31.07.2020 um 21.51 Uhr:
@Bürger aus HL:
Zugegeben, der prozentuale Anteil der Radfahrer, die sich falsch verhalten, ist zu hoch, aber wenn ich auf die Kontrollen in der Beckergrube verweisen darf ..... hier liegt der prozentuale Anteil der Autofahrer die sich falsch verhalten haben (und weiterhin machen) deutlich höher.

Btw: ich wurde bislang 1x von einem Radfahrer angefahren, aber 7x von einem Auto (als Radfahrer wohlgemerkt).

Cyril schrieb am 31.07.2020 um 21.58 Uhr:
Was ist mit die versprochene Kontrollen der KfZ Verkehr, der zigmal mehr Gefahr erzeugt als Radverkehr?

Oder kontrollieren die Polizei demnaechst vielleicht lieber Fuessgaenger?


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.