Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Donnerstag,
der 25. Mai 2017






Schlachthof: Jetzt kommt ein Bürgerbegehren!

Die Dauer-Posse um das Schlachthofgelände könnte einen Abschluss finden: BfL-Fraktionschef Marcel Niewöhner kündigte am Donnerstag ein Bürgerbegehren an. Die Bürgerschaft hatte eine erneute Verschiebung des Projektes beschlossen.

Der Schlachthof steht seit 2006 leer. Seit einigen Jahren versucht ein Investor, hier eine Mischung mit 130 Wohnungen und einem großen Verbrauchermarkt anzusiedeln. 25 Millionen Euro möchte er dafür investieren.

Das Verfahren dreht sich seit Jahren im Kreis. Eine Hälfte der Politik und die Stadtverwaltung möchten lieber Sozialwohnungen errichten. Dafür gibt es allerdings keinen Investor. Die andere Hälfte der Politik unterstützt das vorgeschlagene Projekt.

Der Bauausschuss der Bürgerschaft hat einem Aufstellungsbeschluss nach den Plänen des Investors zugestimmt, die Bürgerschaft hat am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, GAL und Grünen alles wieder gestoppt: Es solle einen städtebaulicher Wettbewerb für den gesamten Bereich vom Brolingplatz bis zur Nördlichen Wallhalbinsel geben.

BfL-Fraktionschef Marcel Niewöhner platzte der Kragen. Er kündigte einen Bürgerentscheid an. Dafür müssten 7025 Lübecker ein Bürgerbegehren unterschreiben, dann werden die Lübecker an die Wahlurnen gerufen, um das Thema endgültig zu entscheiden.

Im O-Ton (unterhalb des Bildes) hören Sie ein Interview von Balthasar Hümbs und Harald Denckmann vom OK Lübeck mit Marcel Niewöhner.

Jetzt können die Lübecker entscheiden, was mit der Industriebrache in bester Lage geschehen soll. Foto: Oliver Klink

Jetzt können die Lübecker entscheiden, was mit der Industriebrache in bester Lage geschehen soll. Foto: Oliver Klink



Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 114444 Autor: VG vom 18.05.2017 19.10

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken. +++ Text kommentieren.




Kommentare zu diesem Text:

Walter Koch schrieb am 18.05.2017 um 19.32 Uhr:
Glückwunsch an die SPD. Um einen weiteren Wettbewerber für den (...) Laden in der Schwartauer Allee zu verhindern (...) wird der Schlachthof auf Jahre ein Rattenloch bleiben.

Anstatt wenigstens einen Teil bezahlbare Wohnungen durch das Kauflandkonzept zu ermöglichen wird ein städtebaulicher Wettbewerb gefordert, der auf Jahre nicht umgesetzt wird, weil die von der SPD geforderten Wohnungen von niemandem finanziert werden.

Ein Vorschlag zur Güte. Verkauft das Areal, nachdem der derzeitige Investor vergrault wurde, doch an die stätische Wohnungsbaugesellschaft, damit sich diese nach städtischen Anforderungen dort austoben kann. Die Renditeerwartungen der TRAVE sind ja andere als die eines privaten Investors. Dann kann auch das ganze Gelände mit Sozialwohnungen bebaut werden, die in dieser Stadt so dringend vermisst werden.

Jens Zimmermann schrieb am 18.05.2017 um 20.01 Uhr:
Ich würde ein Bürgerbegehren in dieser Angelegenheit sofort unterstützen, allein schon, um die unsägliche Verhinderungspolitik von SPD, GAL und Grünen hier in Lübeck endlich wirksam zu durchbrechen.
Unfassbar, wie hier mit engagierten Investoren umgegangen wird. Die Posse um das Schlachthof- Areal ist in diesem Zusammenhang ja leider nicht das einzige unsägliche Beispiel in der Hansestadt...

Marcus Bayer schrieb am 18.05.2017 um 20.03 Uhr:
10 Jahre Diskussionen, Streit, Blockade und Aussitzen.
Was für eine Posse.
Als wenn das hochverschuldete Lübeck sich das leisten könnte.
Man kann nur hoffen, daß das Bürgerbegehren erfolgreich ist und der Investor dann noch nicht abgesprungen ist.
Es braucht endlich eine neue und parteiunabhängige Bürgermeisterin, die frischen Wind in Politik und Verwaltung bringt und den alten Filz beendet.

Hans Brunner schrieb am 19.05.2017 um 07.11 Uhr:
Ich gebe es zu. Ich bin seit 41 Jahren SPD Wähler. Mein Vater war SPD Wähler. Aber was diese Partei sich in den letzten Jahren an asozialem Verhalten leistet schlägt dem Fass den Boden aus. Ich werde dieses Jahr Schwarz wählen. Da weiß man was man bekommt! Und......der (...) Laden an der Schwartauer Allee kann sich ja in den neuen Räumen einmieten! Der Grund für die verzögerung ist bestimmt ein anderer. Der Fängt mit E an und hört mit o auf ;-)

Jon Dohe schrieb am 19.05.2017 um 08.48 Uhr:
Die Stadt / SPD sucht die Eirelegendewollmichsau, egal wie lange es dauert und wer auf der Strasse lebt...
Hotels? Sie wollen bauen? Immer doch! Aber ein weiterer Wettbewerber mit Lebensmitteln?

Wo kann ich für das Bürgerbegehren unterschreiben?

Petra Schulze schrieb am 19.05.2017 um 08.54 Uhr:
Für alte und leerstehende Gebäude sollte schnellstmöglich eine Lösung herbeigeführt werden.
Es ist ja nicht nur der "Schlachthof", sondern dass ehemalige "Memory" in Kücknitz und die alte "Scheune" in Moisling. Bürgerentscheid - finde ich gut.

Max Müller schrieb am 19.05.2017 um 09.43 Uhr:
...schade das dieser Bericht erst nach der Wahl kommt. Könnte mir gut vorstellen, das Lübeck dann nicht mehr weiter von der SPD weiter regiert würde.

Ich würde auch gleich noch ein Bürgerbegehren nachschieben wollen, "Komplette Erneuerung der Bürgerschaftpolitiker"

Manchmal ist ein Neuanfang mit neuer Mannschaft notwendig.

Peter Koch (eMail: koch-luebeck@arcor.de) schrieb am 19.05.2017 um 10.08 Uhr:
Diese " sogenannten " Bürgervertreter haben leider vergessen, wie ihr Auftrag lautet: zum Wohle der Bürger die Geschicke der Stadt leiten. Hier geht es nur noch um Klüngel und persönliche Interessen, Schämt Euch!!

Heinz-Uwe Thorsten Lauer schrieb am 19.05.2017 um 10.13 Uhr:
Sehr interessant, wie die SPD durch solche Entscheidungen Ihre potenziellen Wähler abbaut.
Seit Jahren wird hier der Fortschritt und Schaffung neuer Arbeitsplätze verhindert und Unmengen an Steuergeldern verschwendet.

Ich bin im Übrigen auch sehr verwundert, dass jetzt auf der "grünen Wiese" schon wieder, weitere 5.000 qm VK Flächen bei Citti und das auch noch ausschließlich mit innenstadtrelevanten Sortiment von der SPD zugestimmt wurde und der Investor, der nur Lebensmittel mit Kaufland anbieten will, in der unmittelbaren Nähe der Innenstadt nichts dürfen soll. Ein Schelm der ......

Gerade die Landesplanung propagiert immer wieder und allerorts, keine weiteren VK Flächen auf der "grünen Wiese" sondern weitere Ansiedlungen innenstadtnah, so wie der Investor es vorhat, zu genehmigen.
Es läuft in Lübeck einiges nicht in den richtigen Bahnen. Das ist sehr befremdlich und nicht Bürgerfreundlich sondern offensichtlich von Einzelinteressen getrieben.

Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Wahlen in Lübeck und hoffe das jetzt durch einen Bürgerentscheid endlich Klarheit mit dem Schlachthofgelände geschaffen wird.

Pascal schrieb am 19.05.2017 um 10.14 Uhr:
Die Posse um den Schlachthof ist das beste Beispiel, warum fie Politikverdrossenheit von Jahr zu Jahr steigt. Das Niveau, auf dem die Bürgerschaft arbeitet, ist derart niedrig, daß in der freien Wirtschaft die Kündigung des Arbeitsverhältnisses die einzige logische Konsequenz wäre. Nach 10 Jahren herumpuzzlen jetzt auf die grandiose Idee zu kommen, einen städtebaulichen Wettbewerb auszutufen läßt allein eine Frage aufkommen: was zum Teufel habt Ihr die letzten 10 Jahre gemacht?????

Astrid Stadthaus-Panissié schrieb am 19.05.2017 um 10.47 Uhr:
Wir bedanken uns herzlich für den Zuspruch und die positiven Kommentare. Wer die Angelegenheit unterstützen möchte, melde sich doch bitte bei:
Buergerbegehren-Schlachthof17@gmx.de Nach Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen kommen wir dann gern wieder auf Sie zu. Vielen Dank.

Andreas Skusa schrieb am 19.05.2017 um 15.33 Uhr:
Lübeck benötigt dringen bezahlbaren Wohnraum. Wie wäre es, wenn die Hansestadt Lübeck die städtische Wohnungsgesellschaft Trave mit ins Boot nimmt und gleichzeitig versucht, einen Investor zu finden, der in der Lage und gewillt ist, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Hans Brunner schrieb am 19.05.2017 um 16.32 Uhr:
@Astrid
Bin sofort dabei sobald ihr eine ordentliche Domäne habt bei der man zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit sehen kann wer dahinter steckt. Auf @GMX Postfächer gebe ich nix.

Astrid Stadthaus-Panissié schrieb am 19.05.2017 um 19.03 Uhr:
Na, das ist doch wohl eindeutig, die gmx-Adresse haben wir projektbezogen angelegt. Wir, das sind die Initiatoren, also die BfL.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen






Travemünde Aktuell


Werben auf HL-live.de - der schnellen Internet-Zeitung für Lübeck







Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.