Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
OK, diesen Hinweis nicht mehr zeigen.


HL-live.de

Montag,
der 11. Dezember 2017





Buswerbung

TWG fordert Bahnhof am Hafenhaus

Die Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft (TWG) hält an ihrer Forderung nach einer Straßenverbindung am Skandinavienkai fest. Außerdem fordert sie einen Bahnhalt am Hafenhaus. Der bisherige Haltepunkt liegt hinter dem Hafengelände am Pommernzentrum

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Ulf von Danckelmann, 1. Vorsitzender der Travemünder Wirtschaftsgemeinschaft, im Wortlaut:

(")Der Skandinavienkai wird für 67 Millionen Euro erweitert und damit fit gemacht für die Zukunft. Die LHG errichtet dort unter anderem auch Verkehrsflächen.tet. Allerdings fehlt in den Planspielen der Hansestadt Lübeck, immerhin Mehrheitseigner der Hafengesellschaft und als Kommune auch für die Verkehrsplanung verantwortlich, nach wie vor eine dringend erforderliche Verkehrsanbindung des Fährhafens an das Seebad Travemünde. Das Tor zur Ostsee wird weiter aufgestoßen und die Hausaufgaben vor der eigenen Tür bleiben bislang unerledigt.

Abgesehen von einer zweiten Zufahrt nach Travemünde muss der Hafen auch einen Bahnhaltepunkt bekommen, der seinen Namen auch wirklich verdient. Noch halten die Züge am Bahnhof Skandinavienkai vor dem Pommernzentrum und nicht vor dem Hafenhaus. Die LHG drängt schon lange auf eine solche Verlegung. Wir schließen uns dieser Forderung an, denn die Frage lautet nicht: "Hafenentwicklung oder Straße?" sondern "Hafenerweiterung mit Verkehrsverbindung", dann schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe!

Einer der größten Tourismustreiber im Seebad sind nun einmal die dicken Pötte. Sie müssen gerade auch im Hafen für unsere Gäste erlebbar sein beziehungsweise noch besser erlebbar werden. Außerdem darf Travemünde nicht im Verkehr ersticken, anderenfalls werden die vielen neuen Betten zum größten Teil leer bleiben. Hafen und Tourismus gehören in Travemünde zusammen und sind die Motoren für die weitere Entwicklung Lübecks. Das muss bei jeder Planung berücksichtigt werden.(")

Die TWG fordert eine Hafenerweiterung mit Verkehrsanbindung. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv

Die TWG fordert eine Hafenerweiterung mit Verkehrsanbindung. Foto: Karl Erhard Vögele/Archiv


Text-Nummer: 118839 Autor: TWG/red. vom 06.12.2017 11.00

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken. +++ Text kommentieren.




Kommentare zu diesem Text:

Holger Westphal schrieb am 06.12.2017 um 14.41 Uhr:
Travemünde wird schon nicht im Verkehr ersticken, dafür sorgt doch die Hansestadt Lübeck schon....
Das ist doch jetzt schon kaum möglich da zu parken Dank Sage und den anderen .......

Walter Koch schrieb am 06.12.2017 um 15.33 Uhr:
Bis die Planungen durch die Deutsche Bahn fertig sind ist der Fehmarnbelt Tunnel schon fertig. Dann wird am Skandinavienkai nur noch die Fracht abgefertigt für die der Tunnel zu teuer ist oder die es nicht besonders eilig hat.

Passagiere fahren dann bequem mit der Bahn von Hamburg über Lübeck nach Skandinavien, wenn sie denn nicht mit dem Flugzeug fliegen. Je nachdem wie der Flughafen Lübeck ausgebaut wurde und unter Berücksichtigung einer Europäischen Kerosinsteuer.

Für Touristen und Hafenmitarbeiter wird es keinen Extra Bahnhof geben, wer das glaubt und fordert der träumt. Höchstens eine Erweiterung für den Güterverkehr zwischen den bestehenden Gleisanlagen und der Hafenzufahrt, um Güter die aus dem Fehmarnbelttunnel von Skandinavien kommen von den Waggons der Bahn zu entladen bzw. für die Reise nach Dänemark oder Schweden vorzubereiten.

Walter Koch schrieb am 06.12.2017 um 17.11 Uhr:
Wieso sollte eigentlich das "Seebad Travemünde" an den "Fährhafen" angebunden werden?

Wohnen die Mitarbeiter, die den LKW Verkehr im Hafen abwickeln jetzt in Travemünde und nicht mehr auf Marli?
Und das in Zeiten in denen Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld gestrichen wurden.

Oder möchte da jemand der im Maritim wohnt mal etwas dichter ran zum Schiffe gucken? Kleiner Tip: Es gibt einen Radweg von Travemünde nach Ivendorf. Der führt bis zum Hafenhaus.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Adventskalender
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.