Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

HL-live.de

Sonntag,
der 20. Mai 2018






Spinner-Alarm in der Ratzeburger Allee

Am Mittwochabend sperrten Polizei und Feuerwehr ein Stück des Gehweges an der Ratzeburger Allee ab. Ein Schild warnte vor "Eichenprozessionsspinnern". Am Donnerstag konnte die Stadt Entwarnung geben.



Unzählige kleine Raupen machten sich in einem Bereich an der Kastanienallee breit. Da die Eichenprozessionsspinner gesundheitliche Schäden auslösen können, wurde der Bereich vorsorglich gesperrt.



Am Donnerstag gab die Stadt Entwarnung. "Da in der Ratzeburger Allee keine Eichen sondern Platanen wachsen, liegt der Verdacht nahe, dass es sich eher um die harmlose Raupe der Gespinnstmotte handelt", so Valessa Glisovic, stellvertretende Sprecherin der Stadtverwaltung.

Der Bereich wurde vorsorglich abgesperrt. Fotos: Stefan Strehlau

Der Bereich wurde vorsorglich abgesperrt. Fotos: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 122273 Autor: VG vom 17.05.2018 17.44

Text teilen: auf facebook +++ auf google+ +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken. +++
Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.




Kommentare zu diesem Text:

hansestadt schrieb am 17.05.2018 um 18.44 Uhr:
Schon gut dass abgesperrt wurde. Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig.
Besonders Hundebesitzer sollten bei den Prozessionsspinnern aufpassen.
Bei Kontakt mit den Raupen kann zu schweren Schäden im Bereich des Mauls bzw. Zunge kommen. ggf. mal nachlesen.
Haben es in Portugal bei einem Hund erlebt, so schlimm, dass er eingeschläfert werden musste.
Allergien bei Menschen können auch noch nach längerer Zeit auftreten. Also Abstand halten und Polizei oder Feuerwehr rufen.

Holger schrieb am 17.05.2018 um 20.21 Uhr:
liegt der Verdacht nahe, dass es sich eher ....
Hier liegt der Versacht nahe, dass es sich
eher noch keiner an diese Viecher getraut hat.
Sonst hätte ein Labor eine Analyse vornehmen können.

Achim ( Busfahrer ) schrieb am 18.05.2018 um 01.27 Uhr:
Hilfe, ich hab ein Tierchen Gesehen.

Mal ehrlich. Durch Medien und Unwissenheit wird gleich alles in Alarm versetzt.
Ich bin 55 Jahre alt. Als Kind oder Jugendlicher, wenn ich mal ein Tier gesehen habe, hat mich Interessiert was das ist und wofür es da ist. Wenn ich nicht weiter kam hab ich meine Eltern oder Die / Den Lehrer gefragt. etwas absperren zu lassen nur weil man in Biologie oder Naturwissenschaft nicht aufgepasst hat ist Traurig.
Als Kinder haben wir solche Tiere mit Begeisterung beobachtet weil wir gelernt haben was am ende dabei heraus kommt. Klar gibt es Raupen die Nesseln haben die Hauterrötungen auslösen können, aber hier im Norden???. Dann müsste man auch alles absperren wo Insekten leben die für leider viele Menschen Allergische Reaktionen auslösen können. (Mücken / Bienen / Hummeln. ) Auch darf dann niemand mehr in der Ostsee Baden weil es dort ab und an Feuerquallen gibt die Nesseln haben die Hauterrötungen verursachen und Gegebenfalls Kreislaufstörungen hervorrufen können.
Und die nächste Ameise die einem über den weg läuft wird dann gleich verglichen mit der alles vernichtenden Wanderameise.

Geniest doch einfach die Natur und erlebt deren Vollendung anstatt Alarm zu schlagen weil ich ein Tier nicht kenne.

LG Achim.

FSchuh schrieb am 18.05.2018 um 08.07 Uhr:
Schon traurig wenn man eine Eiche nicht von einer Platane unterscheiden kann. Hauptsache erstmal Panik schieben...

Ganghaus Gangsta schrieb am 18.05.2018 um 08.54 Uhr:
@ Achim (Busfahrer):

Schön für Sie, das sie gute Erfahrungen machen konnten. Ich bin zufällig auch Mitte 50 und damit erfahren genug, um zu wissen, dass die persönliche Erfahrung allzu oft trügerisch, irreführend, schlicht falsche Ratgeberin sein kann.

Zu Ihren verharmlosenden Einwänden: der Wikipedia-Artikel über das possierliche Tierchen reicht eigentlich aus. Das Viech ist selbstverständlich im Norden Europas verbreitet, einschließlich Südschweden. Bei der Gefahr geht es nicht um eher seltene Allergiegefahr, sondern um ganz konkrete Hauterkrankungen, die die giftigen Haare der Raupe bei Kontakt verursachen – bei so ziemlich jedem Menschen. Das muss dann behandelt werden, zum Teil mit starken Mitteln wie Kortison.

Die "Natur" ist überhaupt nicht "nett", sie ist einfach, wie sie ist – einschließlich rein natürlicher Gifte. Unangenehme bis tödliche Naturphänomene gibt es auch bei uns im Norden mehr als genug: Pilze, Schlangen, harmlos aussehende Pflänzchen… Sie haben einfach Glück gehabt, welches ich Ihnen weiterhin wünsche.

Merke: Wissen kann Leben retten…

Dass die Straße vorsorglich abgesperrt wurde, gehört zur allgemeinen Prävention. Sie möchte ich sehen, hätten Sie selbst den (richtig fiesen, das sage ich Ihnen aus Erfahrung) Hautausschlag von den Raupenhaaren bekommen. Da gäbe es gleich empörte Rufe, weshalb nicht sofort abgesperrt worden sei und überhaupt…


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender
Videos

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.