Sparkasse zu Lübeck berät in der Karibik

Die Sparkasse zu Lübeck AG ist neuer Partner für das Projekt "Finanzielle Inklusion von kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Ostkaribischen Währungsunion" der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation.

Im Rahmen dieses Projektes besuchten Delegierte der ostkaribischen Zentralbank, der 1st National Bank of St. Lucia, der Handelskammer von St. Lucia und des zuständigen Ministeriums die Sparkasse zu Lübeck AG. Nach einer allgemeinen Einführung in die Sparkassen-Finanzgruppe sowie deren Aus- und Weiterbildungsangeboten in Bonn, haben die Teilnehmer das Kundensegment kleiner und mittelständischer Unternehmen in Lübeck kennengelernt. Der Fokus richtete sich einerseits auf die Perspektive der Sparkasse. Darüber hinaus wurden aber auch Kunden besucht, die aus ihrer Sicht von der Zusammenarbeit mit der Sparkasse zu Lübeck berichteten. Abgerundet wurde das Programm durch Vorträge von Bernd Saxe, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, und der IHK zu Lübeck.

"Wir haben uns entschlossen, mit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation zusammen zu arbeiten und Partnersparkasse für ein Projekt zu werden. Damit wollen wir auf eine neue Art und Weise unserer sozialen Verantwortung nachkommen und anlässlich unseres im nächsten Jahr anstehenden Jubiläums ein Zeichen setzen", sagte Oliver Saggau, Vorstandsmitglied der Sparkasse zu Lübeck AG.

Das Projekt, für das sich die Sparkasse zu Lübeck in den nächsten Jahren engagieren will, hat das Ziel der finanziellen Inklusion von kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen in der Ostkaribischen Währungsunion. "Unser Auftrag beinhaltet hauptsächlich die Beratung und Ausbildung lokaler Banken bei der Kreditvergabe an kleinste und kleine Unternehmen. Darüber hinaus unterstützen wir aber auch die Ausbildung und Beratung der Unternehmerinnen und Unternehmer in der Ostkaribik im Hinblick auf betriebswirtschaftliche Kenntnisse", ergänzte Saggau.

Die Ostkaribische Währungsunion besteht aus den Inseln Anguilla, Antigua und Barbuda, Dominica, Grenada, Montserrat, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und Grenadines. Die Gesamtbevölkerung auf allen Inseln liegt bei 627.000 Einwohnern. Die Gesamtfläche aller Inseln beträgt 616 Quadratkilometer. Diese acht Inseln sind anfällig für die Konjunkturzyklen der benachbarten entwickelten Volkswirtschaften, insbesondere der USA. Eine der größten Herausforderungen in der Region ist der Zugang zu Finanzdienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Das Projektziel ist daher die Schaffung eines bedarfsgerechten, effizienten und nachhaltigen Zugangs der KMU zu nachfrageorientierten Finanzdienstleistungen und gleichzeitig eine Verbesserung der wirtschaftlichen Kenntnisse der KMUs in der ostkaribischen Währungsunion.

Die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation mit Sitz in Bonn gibt die 200-jährige Erfahrung und das Wissen der deutschen Sparkassen an ähnliche Institute in Entwicklungs- und Schwellenländer weiter. Damit stärkt sie die regionalen und lokalen Finanzstrukturen. Aktuell werden 34 Projekte in 36 Ländern durchgeführt. Die Schwerpunkte liegen hierbei in Asien, Afrika und Mittelamerika. Die Durchführung der Projekte erfolgt durch Experten aus der Sparkassen-Finanzgruppe, die für kurze oder längere Zeiträume für und in den geförderten Ländern im Auftrag der Stiftung tätig sind. Für jedes einzelne Projekt übernimmt eine Partnersparkasse die Verantwortung.

Die Gäste aus der Karibik informierten sich in Lübeck. Foto: Sparkasse zu Lübeck

Text teilen: auf facebook +++ auf google+



<< Zur Übersichtsseite.