Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

CDU zu Schwandt-Rücktritt: Lübeck wird faktisch allein gelassen

: Archiv - 17.06.2019, 17.17 Uhr: Auch die CDU bedauert den Rücktritt des Theaterdirektor Christian Schwandt. Es sei ein Weckruf an die Politik, sich stärker für die Lübecker Kultur im Lande einzusetzen.

Wir veröffentlichen die Aussagen der CDU im Wortlaut:

(") Herr Christian Schwandt hat das Lübecker Theater in die erste Liga der deutschen Theater gebracht. Seine beruflichen und menschlichen Leistungen für Lübeck sind außerordentlich. Wir bedauern seine Entscheidungen, respektieren diese und nehmen es als Weckruf an die Politik, sich stärker für die Lübecker Kultur im Lande einzusetzen.

Wir fordern den Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) auf, sich bei der Landesregierung für mehr finanzielle Mittel stark zu machen. Lübeck wird faktisch allein gelassen und muss zum größten Teil die Ausgaben für Kunst und Kultur alleine stemmen, während andere Städte weit großzügigere Unterstützung erhalten, als es in Lübeck der Fall ist.

Nicht nur das Lübecker Theater leidet darunter. Viele freie Theater erhalten keinen Cent und müssen alle Kosten selber tragen. Ohne Hilfe von der Landesregierung kann der Lübecker Haushalt hier nicht aktiv werden. Die Folge ist eine Theaterlandschaft immer am Existenzminimum. Dabei sind blühende und gute Theater wichtig für eine Großstadt wie Lübeck. Sie übernehmen einen Kultur- und Bildungsauftrag, der für die positive Weiterentwicklung einer Stadt unabdingbar ist. (")

Die CDU findet, dass Lübeck faktisch allein gelassen werde und zum größten Teil die Ausgaben für Kunst und Kultur alleine stemmen müsse.

Die CDU findet, dass Lübeck faktisch allein gelassen werde und zum größten Teil die Ausgaben für Kunst und Kultur alleine stemmen müsse.


Text-Nummer: 130980   Autor: CDU-Fraktion/red.   vom 17.06.2019 um 17.17 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.