Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A20 war nach Unfällen zwei Stunden gesperrt

Nordwestmecklenburg: Archiv - 02.10.2019, 21.11 Uhr: Lange Staus gab es am Mittwoch auf der A20 in Richtung Osten. Grund waren zwei Unfällen mit insgesamt neun Verletzten zwischen Lüdersdorf und Schönberg.

Am 2. Oktober 2019, gegen 15.45 Uhr ereigneten sich auf der A 20 Fahrtrichtung Rostock, kurz hinter der Anschlussstelle Lüdersdorf zwei Verkehrsunfälle mit sieben beteiligten Fahrzeugen, bei denen neun Personen leicht verletzt wurden.

Vorausgegangen war dem Geschehen eine Unaufmerksamkeit einer Autofahrerin aus Hamburg, die auf einen SUV auffuhr. Die 24-jährige Hamburgerin und die 47-jährige Fahrerin des SUV aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Beide wurden vor Ort durch Rettungskräfte behandelt und anschließend ins Krankenhaus nach Grevesmühlen verbracht. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppdienste von der Unfallstelle geholt werden.

Im Stauende ereignete sich ein weiterer Zusammenstoß. Ein Audi aus dem Landkreis Vorpommern Rügen fuhr auf einen stehenden BMW aus Duisburg auf, wodurch der BMW auf drei weitere Fahrzeuge geschoben wurde. Der 75-jährige Fahrer des Audi und der Beifahrer wurden leicht verletzt, ebenso die 23-jährige Fahrerin des BMW. In den anderen drei Fahrzeugen befanden sich fünf Personen, wovon noch vier Personen leicht verletzt wurden. Für die Versorgung der Verletzten wurden Rettungswagen angefordert, die Sicherung der Unfallstelle übernahmen die Freiwillige Feuerwehr und die Autobahnmeisterei.

Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die Autobahn für zwei Stunden voll gesperrt und anschließend der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es kam zu einem Rückstau von über acht Kilometern. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 65.000 Euro.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 133396   Autor: PP HRO/red.   vom 02.10.2019 um 21.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.