Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

VfB siegt bei Holsteins U23 mit klarem 5:0

Lübeck: Archiv - 15.12.2019, 20.27 Uhr: In diesem Derby gab es von Beginn an keine Zweifel daran, wer den Platz nach 90 Minuten als Sieger verlassen würde. Der VfB gewann bei der U23 der KSV Holstein deutlich mit 5:0 (3:0) und hatte vor 1.331 Zuschauern (darunter rund 550 aus Lübeck) bereits zur Pause alles klar gemacht. Damit konnte er den Rückstand auf den auf zehn Punkte und drei Spiele einteilten VfL Wolfsburg II um ein Spiel und drei Punkte verkürzen.

Der VfB begann, dem Wetter angepasst, stürmisch und setzte die wackelige Defensive der Gastgeber vom Anpfiff weg unter Druck. Der starke Wind bereitete den Hausherren zusätzliche Probleme, so dass der VfB schnell auch Zählbares vorzuweisen hatte. Eine Ecke von Marvin Thiel schädelte Tommy Grupe früh zur Führung ins Netz (4.).

Auch in der Folgezeit drückte der VfB, ohne dabei zu nennenswerten Chancen zu kommen. Die Kieler hatten ihre beste Möglichkeit der gesamten Partie nach einer knappen Viertelstunde, als Niebergall an seinem Gegenspieler vorbeiging und aus 15 Metern knapp am langen Pfosten vorbeizirkelte (14.).

Fortan füllten sich die Notizbücher nur mit VfB-Möglichkeiten oder gar Toren. Hebisch kam nach einer von vielen gefährlichen Malone-Einwürfen zum Abschluss, ein Kieler Abwehrspieler schmiss sich aber in höchster Not in die Schussbahn (20.), ein Grupe-Kopfball bereitete Kornath enorme Schwierigkeiten. Erneut hatte Malone einen Einwurf weit vor das gegnerische Tor geschleudert.

Keine Chance hatte der Kieler Schlussmann in der 33. Minute, als Grupe, diesmal nach einem Freistoß von Marvin Thiel, am höchsten stieg und zum umjubelten 2:0 traf. Ryan Malone machte noch vor dem Seitenwechsel den Deckel drauf, traf erneut per Kopf, und wiederholt hatte Marvin Thiel eine Ecke passgenau an den langen Pfosten geschlagen (39.).

Der VfB hätte schon vor dem Pausentee das Vierte nachlegen können, doch Deichmann schmiss einen 3:1-Konter etwas leichtfertig weg (42.).

So war es Nicolas Hebisch vorbehalten, nach dem Seitenwechsel das 4:0 zu erzielen. Deichmann hatte einen weiten Thiel-Ball gut verarbeitet und vors Tor gebracht, wo Hebisch in bester Torjäger-Manier vollendete (54.). Ahmet Arslan (ja, er stand in den bis dato elf letzten Toren nicht auf der Liste) verpasste das 5:0 nach einem Konter aus 16 Metern nur knapp (58.), Niebergall vergab auf der anderen Seite aus aussichtsreicher Position kläglich (64.). Und so war es Yannick Deichmann vorbehalten, aus rund 25 Metern sehenswert ins Kieler Tor zu treffen und den 5:0-Endstand zu erzielen (76.).

Am kommenden Samstag steht ein weiteres Nachholspiel an. Dann geht es für den VfB noch einmal auf der Lohmühle gegen Altona 93 und darum, den Rückstand auf den Spitzenreiter VfL Wolfsburg U23 weiter zu verkürzen.

Der VfB war in Kiel deutlich überlegen.

Der VfB war in Kiel deutlich überlegen.


Text-Nummer: 135124   Autor: VfB   vom 15.12.2019 um 20.27 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.