Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

GdP über Einstellung der Ermittlungen erleichtert

Lübeck: Archiv - 04.01.2020, 09.01 Uhr: Mit Erleichterung und Zustimmung hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen einen 24-jähriger Lübecker Polizisten reagiert. Der Beamte hatte im November vergangenen Jahres aus seiner Waffe tödliche Schüsse auf einen Mann abgegeben.

Laut Staatsanwaltschaft hätten die Ermittlungen keinerlei Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Tötung des 52-Jährigen durch den Streifenbeamten gegeben.

Der Fall habe abermals deutlich gemacht, wie unberechenbar der Streifen- und Einsatzdienst der Polizei sei, stellte der GdP-Landesvorsitzende Torsten Jäger in einer Pressemitteilung fest. "Von einer auf die nächste Sekunde ist ein junger Polizist aus dem normalen Alltagsdienst heraus in eine derartige Extremsituation geraten, in der er von seiner Schusswaffe Gebrauch machen musste, wobei ein Mensch getötet worden ist. Das ist der Albtraum eines Polizisten", ergänzte Jäger weiter.

Derartige und vergleichbare Ad-hoc-Situationen, in der polizeiliche Einsatzkräfte in Bruchsteilen von Sekunden Entscheidungen von enormer Tragweite bis zu einem Schusswaffengebrauch zu treffen hätten, seien zwar nicht täglich, gehörten aber dennoch zum Berufsalltag. Und auch später blieben die Geschehnisse in Körper und Seele noch lange präsent. "Trotz vielfältiger Hilfen, trotz des sofortigen Rechtsschutzes durch die GdP und des Dienstherrn bleibt alles im Kopf", weiß Jäger aus Gesprächen mit betroffenen Polizisten.

Aber die notwendigen rechtsstaatlichen Untersuchungen hätten zur Einstellung des Verfahrens geführt. "Das ist gut so und eine riesige Erleichterung für den Betroffenen, aber auch für seine Familie und seine Kolleginnen und Kollegen", so der GdP-Chef weiter. Dem Kollegen werde die Gabe und die Kraft gewünscht, die Geschehnisse zu verarbeiten, um wieder möglichst unbefangen in diesem oft sehr schwierigen und gefährlichen Beruf als Polizeibeamter zu arbeiten. Torsten Jäger abschließend: "Als GdP vertrauen unseren Kolleginnen und Kollegen und diesem Rechtsstaat!"

Die Gewerkschaft der Polizei ist erleichtert, dass das Verfahren eingestellt wurde.

Die Gewerkschaft der Polizei ist erleichtert, dass das Verfahren eingestellt wurde.


Text-Nummer: 135389   Autor: GdP   vom 04.01.2020 um 09.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.