Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Herrnburg: Verdacht der Brandstiftung

Nordwestmecklenburg: Archiv - 14.01.2020, 14.42 Uhr: Am 12. Januar kam es am Vormittag gegen 10.55 Uhr zu einem Brand eines Holzschuppens auf dem Gelände des Angelsees in Herrnburg nahe dem dortigen Friedhof (wir berichteten). Nach derzeitigem Ermittlungsstand besteht der Verdacht der Brandstiftung.

Besagter Schuppen mit den Maßen von rund vier mal fünf Meter, der zur Aufbewahrung von Gegenständen genutzt wurde, brannte bis auf das Ständerwerk vollständig aus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 4000 Euro. Die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren Herrnburg, Lüdersdorf und Palingen löschten das Feuer und verhinderten ein Übergreifen auf ein in der Nähe befindliches Gebäude.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Polizei in Grevesmühlen, Tel. 03881/7200, zu wenden.

Nach dem Brand in Herrnburg ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Foto: Stefan Strehlau

Nach dem Brand in Herrnburg ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. Foto: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 135592   Autor: PI Wismar   vom 14.01.2020 um 14.42 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.