Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schmidt: Rassismus und Hass widersetzen

Lübeck: Archiv - 18.01.2020, 09.09 Uhr: Zum Jahrestag des Lübecker Brandanschlags, bei dem 1996 zehn Menschen starben, ruft der schleswig-holsteinische Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen, Stefan Schmidt, dazu auf, sich Rassismus und rechter Gewalt entschieden entgegenzustellen.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Stefan Schmidt im Wortlaut:

(")Am 18. Januar jährt sich erneut der Brandanschlag auf ein Haus für Asylbewerber in der Lübecker Hafenstraße, bei dem zehn Menschen getötet wurden. Die Täter dieses Angriffs wurden bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen. Es gab einen starken Tatverdacht gegen drei Jugendliche mit rechtsextremem Hintergrund, zu einer Verurteilung ist es jedoch nie gekommen. Der grausame Brandanschlag sollte Anlass sein, um an den Rechtsterrorismus der 1990er Jahre, aber auch an das Versagen staatlicher Strukturen gegenüber der Gefahr durch Neonazis zu erinnern.

Für unsere offene und plurale Gesellschaft ist es elementar wichtig, dass wir uns Rassismus und Feindseligkeiten widersetzen. Hass, Demagogie und Gewalt, egal ob sie von Privatpersonen oder Parteien ausgehen, müssen wir auf allen Ebenen entschieden entgegentreten.

Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und der Anschlag in Halle im vergangenen Jahr machen die beständige Gefahr durch Rechtsextremismus ebenso deutlich wie es eine weiterhin hohe Zahl von Angriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte es tut.

Kommunalpolitiker, Menschen mit tatsächlichem oder unterstelltem Migrationshintergrund und Vertreter einer engagierten Zivilgesellschaft werden durch Hass, Hetze und Gewalt on- und offline bedroht. Dies gilt auch viele, die sich in ihren Städten und Gemeinden in Schleswig- Holstein für Geflüchtete einsetzen oder gegen Rechts engagieren.

Für 2019 verzeichneten die Amadeo-Antonio-Stiftung und Pro Asyl bundesweit mindestens 586 flüchtlingsfeindliche Vorfälle. Die Antworten der Landesregierung auf die Kleinen Anfragen des SPD-Abgeordneten Tobias von Pein nennen für die ersten drei Quartale des vergangenen Jahrs neun polizeilich registrierte Straftaten im Bereich der politisch motivierten Kriminalität - Rechts beziehungsweise Hassdelikte, darunter eine versuchte Körperverletzung, fünf Körperverletzungen, zwei gefährliche Körperverletzungen und ein versuchter Totschlag. Ein Monitoring rechter, rassistischer und antisemitischer Angriffe in Schleswig-Holstein veröffentlicht das Zentrum für Betroffene rechter Gewalt, Zebra e. V., jährlich im Frühjahr.(")

Der Lübecker Stefan Schmidt ist Flüchtlingsbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein.

Der Lübecker Stefan Schmidt ist Flüchtlingsbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein.


Text-Nummer: 135666   Autor: LTSH/red.   vom 18.01.2020 um 09.09 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.