Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Stadt hat neue Slipanlage

Lübeck: Archiv - 22.01.2020, 17.14 Uhr: Am Mittwoch wurde auf dem Betriebshof Trave der Lübeck Port Authority (LPA), Am Kattegatt 9, auf der Herreninsel die neue Slipanlage eingeweiht. Der neue Bauhof wird schon seit über einem Jahr von der LPA betrieben, nun konnte auch die neue Slipanlage, mit der Schiffe aus dem Wasser an Land gezogen werden können, fertig gestellt werden.

Die Baugenehmigung für den Reparaturbetrieb lässt Wartungs- und Reparaturarbeiten für Schiffe und schwimmende Geräte der Hansestadt Lübeck und damit auch für die Priwallfähren der Stadtverkehr Lübeck GmbH zu. Erste Nutzerin war am Mittwoch die alte Fähre Priwall IV, die zur vorgeschriebenen Wartung erstmals die Slipanlage der LPA nutzen konnte. Die Slipanlage wird überwiegend für die Instandhaltung der schwimmenden Geräte der LPA benötigt.


„Wir sind sehr froh, dass wir nun die Möglichkeit in Lübeck nutzen können und unsere Personen- und Autofähren für Wartungsarbeiten und kleine Reparaturen nicht immer zu auswärtigen Werften gebracht werden müssen. Dies erspart uns erheblichen Zeitaufwand und Kosten“, sagt Andreas Ortz, Geschäftsführer der Stadtverkehrs Lübeck GmbH.

Das Ensemble der Slipanlage besteht, von Land aus beginnend, aus der Slipwinde mit Einhausung (30 Quadratmeter), dem 160 Meter langen und 40 Millimeter dicken Zugseil, der 60 Meter langen, 12 Meter breiten und 12 Meter hohen Schiffhalle mit Brückenkran, dem davorliegenden, 17 Meter breiten und 40 Meter langen Waschplatz über eine Separationsanlage an die Entwässerung angeschlossen, der 90 Meter langen 10 Prozent steilen Rampe bis in eine Wassertiefe von 5 Meter, dem Rückholseil und der Rückholwinde samt Einhausung sowie den beiden Slipwagen.

Die beiden miteinander gekoppelten Slipwagen werden über eine so genannte Rückholwinde in bis zu 5 Meter Wassertiefe gezogen. Sobald das Schiff über den Slipwagen platziert wurde, zieht die Windenanlage mit zwei Elektromotoren und einer Zuglast bis 50 Tonnen über ein Stahlseil die Slipwagen samt Schiff über die Rampe aus dem Wasser. So ist es möglich Schiffsgewichte bis zu 300 Tonnen, die sich auf die 8 Räder der Slipwagen verteilen, an Land zu holen.

Auf dem 680 Quadratmeter großen und nach den neuesten Vorschriften ausgerüsteten Waschplatz können diese dann bedenkenlos gereinigt und von Farbe und Rost befreit werden. In die Halle können durch das gut 100 Quadratmeter große Tor Schiffe mit einer Breite bis 10 Meter und einer Höhe von 8 Meter gezogen und dort mit Unterstützung des 15 Tonnen starken Brückenkranes repariert werden.

Die Gesamtkosten der Slipanlage belaufen sich auf 450.000 Euro. Die Stadtverkehr Lübeck GmbH beteiligt sich mit 165.000 Euro an den Kosten.

Die Priwall IV war die erste Nutzerin der neuen Anlage. Foto: Hansestadt Lübeck

Die Priwall IV war die erste Nutzerin der neuen Anlage. Foto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 135783   Autor: Presseamt Lübeck   vom 22.01.2020 um 17.14 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.