Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Herrentunnel: Politik fordert Zahlen

Lübeck: Archiv - 29.01.2020, 20.08 Uhr: Die Verwaltung hat einen Bericht vorgelegt, wie Lübeck die Maut am Herrentunnel senken oder abschaffen könnte (wir berichteten am 14. Januar). Demnach gibt es keine realistischen Möglichkeiten. Die Politik ist damit nicht zufrieden. Sie möchte konkrete Zahlen, unter anderem den Preis, um dem Betreiber die Konzession abzukaufen.

Am 26. August 2005 wurde der Herrentunnel eröffnet, seit dem 7. September 2005 ist er mautpflichtig. Der Grund: Lübeck wollte einen Tunnel, der für die Straße zuständige Bund nur eine neue Brücke. Man einigte sich: Der Bund zahlt 175 Millionen Mark, die eine Brücke gekostet hätte, die andere Hälfte der Baukosten für einen Tunnel bringt eine private Gesellschaft auf, die sich über eine Maut finanziert.

Seit knapp 15 Jahren gibt es eine Diskussion über die Maut, die vermutlich noch bis 2045 erhoben wird. In ihrem Bericht macht die Stadtverwaltung deutlich, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: Die Stadt zahlt den privaten Betreiber aus oder übernimmt einen Teil der Maut, um den Preis zu senken.

"Der Bund fühlt sich nicht zuständig", sagt Bausenatorin Joanna Hagen. Der Hauptausschuss der Bürgerschaft hat trotzdem mit großer Mehrheit beschlossen, dass die Stadt Verhandlungen mit der Bundesregierung aufnehmen soll. Auch über die im Bundestag vertretenen Parteien solle Druck gemacht werden.

Außerdem fordert der Hauptausschuss der Bürgerschaft einstimmig konkrete Zahlen, wie viel eine Übernahme des Tunnels kosten würde. Die Stadt schätzt den Betrag auf rund 100 Millionen Euro. Die Verwaltung soll aber auch mitteilen, wie viel Lübeck zahlen müsste, um die Maut auf dem derzeitigen Niveau zu halten oder sogar zu senken.

Große Hoffnungen haben die Politiker aber nicht. Es sei nicht fair, "Hoffnungen zu wecken, die keine Chance haben", meint FDP-Fraktionschef Thomas Rathcke. Und Ulrich Krause von der CDU sagt: "Das kann die Stadt nicht leisten. Alles andere ist gelogen."

Die Lübecker Politik startet einen neuen Vorstoß, um die Maut am Herrentunnel abzuschaffen. Foto: Harald Denckmann

Die Lübecker Politik startet einen neuen Vorstoß, um die Maut am Herrentunnel abzuschaffen. Foto: Harald Denckmann


Text-Nummer: 135925   Autor: VG   vom 29.01.2020 um 20.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.