Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Warnstreik am UKSH ab Montag

Lübeck: Archiv - 30.01.2020, 14.45 Uhr: Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, wird es im Rahmen der stockenden Verhandlungen um einen Tarifvertrag zur Entlastung der Pflegebeschäftigten am kommenden Montag zu einem zweitägigen Warnstreik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) und am Zentrum für integrative Psychiatrie (ZiP) an den Standorten Kiel und Lübeck kommen.

Betroffen von den Warnstreiks sind alle Bereiche des Klinikums und des ZiP – mit Ausnahme der stationären Kinderbetten und der geschlossenen Bereiche des ZiP.

"Wir hätten gerne auf diesen für alle Beteiligten schwierigen Warnstreik verzichtet, allerdings zwingt uns die starre Haltung des Vorstands jetzt zu Arbeitskampfmaßnahmen. Unsere Geduld ist aufgebraucht", so Steffen Kühhirt, Verhandlungsführer von ver.di Nord.

"Trotz intensiver Bemühungen seitens der ver.di Verhandlungskommission ist es in fünf Verhandlungsrunden nicht gelungen, die Arbeitgeber zu überzeugen, ein auch nur annähernd abschlussfähiges Angebot zu unterbreiten", so die Gewerkschaft.

"Der Vorstand des UKSH hat bislang leider konstruktive Verhandlungsansätze vermissen lassen, und wir sind nicht entscheidend vorangekommen. Nun müssen wir den Weg der Auseinandersetzung gehen, denn klargeworden ist, die Beschäftigten lassen sich weder durch Verzögerungstaktik noch durch unnötige Gerichtsprozesse hinhalten. Dieser Warnstreik wird zeigen, wie bereit die Mitarbeiter sind, um für ihre Entlastung, zum Wohl der Patienten und der Beschäftigten zu kämpfen", so Kühhirt weiter.

"Die wirkliche Notfallversorgung und die Versorgung von Patienten im UKSH ist gewährleistet", versichert die Gewerkschaft. "Regeltermine oder vereinbarte Termine, die keinen Notfall darstellen, können aber durch den Warnstreik verzögert werden oder ausfallen. Patienten sollten sich deshalb an das UKSH wenden, bevor sie anreisen."

Zum angekündigten Warnstreik der Gewerkschaft ver.di sagt Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH): "Die Ankündigung des Warnstreiks ist angesichts der konstruktiven Sondierungsgespräche überraschend – dies insbesondere hinsichtlich der Tatsache, dass es weder Tarifverhandlungen, noch eine konkrete Forderung von ver.di gibt. Das UKSH hat ver.di bislang geduldig Hilfestellung gegeben, die unsystematisch vorgetragenen Personalwünsche zu strukturieren und auch Ideen zu entwickeln, wie Mechanismen zu Entlastung aussehen könnten. Das UKSH hat kein Verständnis dafür, dass die Gewerkschaft die Versorgung von Patienten beeinträchtigt, weil sie selbst über Wochen nicht in der Lage ist, ihre eigenen Ziele zu formulieren."

Verdi ruft zum Warnstreik am UKSH auf.

Verdi ruft zum Warnstreik am UKSH auf.


Text-Nummer: 135948   Autor: Verdi/UKSH/red.   vom 30.01.2020 um 14.45 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.