Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Preis der Bürgerakademie geht nach Travemünde

Lübeck: Archiv - 05.02.2020, 21.47 Uhr: Die Stadtschule Travemünde bringt sich erneut durch ein schönes Projekt ins Gespräch. Die engagierten Kolleginnen und Kollegen dort freuten sich ganz besonders, als Benny und Maximilian aus der 4a am Mittwochabend im Lübecker Rathaus nach vorn gerufen wurden, um aus den Händen von Kultursenatorin Kathrin Weiher den ersten Preis der Bürgerakademie in Empfang zu nehmen.

Bild ergänzt Text
Preisträger und Jury freuen sich mit den Travemünder Schülern.

Historisches über Travemünde haben sie akribisch recherchiert und auch videotechnisch umgesetzt. Natürlich über ein Ur-Travemünder Thema. Leben und Wirken von Dr. Zippel wurde nachgezeichnet, ein bedeutender Arzt und Menschenfreund, wie Professor Cornelius Borck vom Institut für Medizingeschichte der Universität Lübeck in seiner Laudatio hervorhob. Ein Park ist in Travemünde bereits nach ihm benannt. Es ist schön, dass die Schüler Dr. Zippel durch ihr Projekt jetzt stärker ins Bewusstsein der Einwohner heben, freute sich auch Kultursenatorin Kathrin Weiher.

Der stellvertretende Stadtpräsident Klaus Puschaddel sprach für alle Juroren, als er anmerkte, dass die Bewertung der eingereichten Beiträge für alle Beteiligten eine große Freude und vor allem auch eine Bereicherung war. Lübecker Bürger hatten sich einem weiten Spektrum von Themen angenommen und teilweise mit unglaublichem Einsatz und wissenschaftlicher Akribie verfolgt, allein aus selbst gestellter Aufgabe und eigenem Interesse heraus. Oftmals fing alles ganz harmlos an, dann entdeckte man mehr und die "Neugier" wurde geweckt, laut Christiane Wiebe von der Lübecker Volkshochschule und Bürgerakademie ein zentrales Anliegen des diesjährigen Wettbewerbes. Bürgerwissen und Bürgerforschung sollten aus dem 'stillen Kämmerlein' herausgeholt und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Bild ergänzt Text
Der Gothmunder Maler und Kulturforscher Heiko Jäckstein und Koordinatorin Belen Amodia.

Mit einer engagierten Vorstellung lobte Antje Peters-Hirt beispielsweise die Leistung des zweiten Preisträgers Heiko Jäckstein. Als hauptberuflicher Kunstmaler stieß er bei Freiluftarbeiten auf die Künstlerkolonie Gothmund und fand heraus, dass Gothmund im späten 19. Jahrhundert so etwas war, wie das Worpswede an der Trave. Dreißig Künstler hat er in den Archiven entdeckt und 150 Arbeiten aus dieser wichtigen Periode wieder der Lübecker Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei den Gothmunder Fischern mit ihrer mehr als 800 Jahre andauernden Tradition hat Heiko Jäckstein mittlerweile Familienanschluss, berichtete eine begeisterte Antje Peters-Hirt. Abende und Familientreffen wurden vor dem Hintergrund seiner Neugier abgehalten, auf denen immer wieder überraschende neue Details über das Kleinod an der Trave bekannt wurden. Heiko Jäckstein hat diese Erkenntnisse alle gesichert und für die interessierte Lübecker Öffentlichkeit aufbereitet.

Bild ergänzt Text
Antje Peters-Hirt mit der Filmcrew von "Ein starkes Team".

Dr. Hans-Jörg Windberg widmete sich der Geschichte der Lübecker Eisenbahnen und erstellte dazu Modelle, Bodo Fabian erinnerte daran, dass zum chinesischen Shaoxing besondere Beziehungen bestehen, die stärker belebt werden könnten, und Joachim Steinmann wiederum entdeckte einen historischen Pilgerweg neu, der von Lübeck aus ins brandenburgische Bad Wilsnack führt. Laudator Klaus Puschaddel, diesmal in seiner Eigenschaft als LTM Aufsichtsratsvorsitzender, sah darin sogar für die Zukunft touristisches Potenzial. Ein Kunstprojekt, Denkanstöße für gedeihliches Zusammenleben der Geschlechter und ein Projekt zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Bewegung war auch noch dabei. Nachgewiesen wurde in dem Zusammenhang von Dr. Wolfgang Raabe, dass Radfahren nicht nur CO₂neutral, sondern darüber hinaus auch noch ausgesprochen gesund ist. Ein engagiertes Filmteam hat über zwei Jahre hinweg im Detail mit verfolgt, wie die 'Lisa von Lübeck' einen neuen Mast bekam, ein hochkomplexes Unterfangen, wie sie berichteten und filmisch dokumentierten.

1500 Euro gehen nun aber erst einmal als Preisgeld an die engagierten Travemünder Schüler. Darüber freute sich Kultursenatorin Kathrin Weiher ganz besonders. Es ist schließlich bekannt, dass die Travemünder sich sehr oft benachteiligt fühlen. Da setzt nun ausgerechnet die Seebad-Jugend mal ganz deutliche positive Akzente. Mit ihrem Engagement, ihrer Neugier und ihrem freudigen Einsatz für Schule und Ortsteil finden sie sicherlich mit ihrem heimatverbundenen Projekt die verdiente Anerkennung bei den Travemünder Bürgern.

Die Initiatoren der Lübecker Bürgerakademie, unten ihnen der ehemalige Lübecker Finanzsenator Gerd Rischau, waren jedenfalls hoch zufrieden mit der Qualität aller in dieser Wettbewerbsrunde eingereichten Beiträge.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Christiane Wiebe, Leiterin der Bürgerakademie, und Senatorin Kathrin Weiher.

Benny und Maximilian mit ihren Lehrkräften und Kultursenatorin Kathrin Weiher. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Benny und Maximilian mit ihren Lehrkräften und Kultursenatorin Kathrin Weiher. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 136099   Autor: Harald Denckmann   vom 05.02.2020 um 21.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.