Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Restaurants werden komplett geschlossen

Lübeck: Archiv - 17.03.2020, 17.08 Uhr: Am Dienstagnachmittag tagte die Landesregierung und hat die Beschlüsse vom Montagabend konkretisiert. So werden Restaurants in Schleswig-Holstein komplett geschlossen. Nur Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienste bleiben geöffnet. Der Grund: Am vergangenen Wochenende stürmten die Hamburger an die Küste. Die Fahrt aus touristischen Gründen nach Schleswig-Holstein wird untersagt. An der Grenze zu Hamburg soll es Polizeikontrollen geben.

Ministerpräsident Daniel Günther rät allen Schleswig-Holsteinern, Ausflüge nur noch in der Nähe zu machen und zum Beispiel volle Promenaden zu vermeiden.

Der Tourismus werde auf Null gebracht, so Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz. Das gelte auch für den Tagestourismus. Reisen aus touristischem Anlass nach Schleswig-Holstein sind ab Mittwoch untersagt. "Das werden wir ordnungsrechtlich kontrollieren", so der Minister. Konkret werde die Polizei Kontrollen an der Landesgrenze machen. Das vergangene Wochenende habe gezeigt, dass viele Hamburger am vergangenen Wochenende an die Küste gefahren seien.

Die bereits angekündigte Schließung von Geschäften, die nicht für das tägliche Leben notwendig sind, tritt in Schleswig-Holstein in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Möbel- und Modegeschäfte. Viele betroffene Unternehmen in Lübeck, wie zum Beispiel IKEA, hatten bereits am Dienstag ihren Betrieb eingestellt. Die für die Versorgung notwendigen Betriebe dürfen auch sonntags öffnen.

Außerdem stellt das Land 500 Millionen Euro bereit, um die Wirtschaft zu unterstützen. Die SPD hat zugesagt, der notwendigen Verfassungsänderung zuzustimmen. "Wir werden Kredite aufnehmen", sagt Finanzminister Monika Heinold. Die Schulden sollen ab 2021 innerhalb von zehn Jahren zurückgezahlt werden.

Der Wirtschaftsminister weist darauf hin, dass Unternehmen zuerst alle Möglichkeiten ausnutzen müssen, um den Schaden gering zu halten. Dazu gehöre die Beantragung von Kurzarbeitergeld, die Prüfung, ob eine Versicherung gegen Betriebsstilllegung vorliegt, und das Ausnutzen der Bundeshilfe.

Die neue Verordnung liegt bereits vor und ist in Kraft getreten.

Ausflügler sollten sich nur dort aufhalten, wo es keine größeren Menschenmengen gibt. Foto: Karl Erhard Vögele

Ausflügler sollten sich nur dort aufhalten, wo es keine größeren Menschenmengen gibt. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 137030   Autor: VG   vom 17.03.2020 um 17.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.