Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Live-Gottesdienst: Betet für sie!

Lübeck: Archiv - 29.03.2020, 13.43 Uhr: Krankenhausseelsorger Frank Gottschalk hat im #LiveLine-Gottesdienst aus Lübeck über die Situation im Krankenhaus gepredigt. „Im Augenblick erleben wir im Krankenhaus Tage, die niemand von uns jemals so erlebt hat“, so Gottschalk.

„Wir haben uns so gut es eben geht auf den April vorbereitet – viele Betten sind leer, um Platz zu haben für Menschen mit COVID 19.“ Er warf einen detaillierten Blick auf die Berufsgruppen, die ein Krankenhaus erst funktionieren lassen. „Wir wissen alle: Wir sind Menschen, die einander brauchen, so Gottschalk. Über den Applaus von den Balkonen und die damit einhergehende Anerkennung für die Menschen in Medizin und Pflege derzeit freuen sich viele. Gottschalk nahm zum Ende seiner Predigt auch die wichtige Arbeit der Reinigungskräfte und der Menschen im Transportdienst in den Blick. „Betet für sie“, schloss Pastor Frank Gottschalk.

Wer den #LiveLine-Gottesdienst aus Lübeck von Sonntag, 29. März 2020 noch einmal nachschauen will, kommt über diesen Link direkt zum #LiveLine-Stream www.youtube.com/watch?v=2Q1Wj2MRq0c

Es war der dritte digitale Gottesdienst aus Lübeck, der wieder auch durch die Nutzer auf YouTube mitgestaltet wurde. Die Fürbitt-Anliegen kommen von Beginn an aus dem LiveChat in den Gottesdienst. Auch Anregungen, wie etwa das gemeinsame Singen, haben die Nutzer eingebracht. Zuletzt war der Wunsch nach einer Übersetzung in Gebärdensprache im Chat gefallen. Das #LiveLine-Team konnte Aitana Zienert kurzfristig als Gebärdendolmetscherin gewinnen. Sie hat die Predigt von Frank Gottschalk übersetzt. So wird der #LiveLine-Gottesdienst nicht nur immer umfassender, sondern es entwickelt sich eine digitale Gemeinde. „Langsam fühlt es sich ein bisschen wie zu Hause an“, schreibt Nutzerin Johanna Mottenfloh in den Kommentaren. Sie war am Sonntag zum dritten Mal dabei und gehört zur evangelischen Kirche im Rheinland.

Die Idee eines YouTube-Gottesdienstes haben Pröpstin Petra Kallies und Pastor Heiko von Kiedrowski am Freitag, 13. März 2020 entwickelt, als immer mehr Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus getroffen wurden. Innerhalb kürzester Zeit haben der Kirchenkreis und die Kirchengemeinde den ersten digitalen Gottesdienst auf die Beine gestellt. Aufgrund der großen Resonanz haben sich Kirchengemeinde und Kirchenkreis entschieden, die Gottesdienstreihe unter dem Stichwort #LiveLine auf unbestimmte Zeit weiterzuführen. #LiveLine ist angelehnt an das englische Wort lifeline, übersetzt Rettungsleine bzw. Lebensader. „Wir wollen genau das versuchen mit diesen digitalen Gottesdiensten. Eine verbindende Lebensader zwischen Gott und den Menschen zu schaffen, die sich aktuell nicht mehr begegnen können“, so Heiko von Kiedrowski.

Der digitale Gottesdienst wird vorbereitet durch das Pfarrteam und das Technik-Team der Ev.-Luth. Kirchengemeinde in St. Jürgen, Lübeck. Mit mehr als 13000 Gemeindemitgliedern ist sie die Größte im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg. Die Kirchengemeinde in St. Jürgen ist an fünf Standorten in zwei Stadtteilen präsent. Eine aktive Jugendarbeit, vielfältige Kirchenmusik und viele lebendige Gottesdienste zeichnen die Gemeinde aus. All das bringt die Gemeinde in die digitalen Gottesdienste mit ein.

Gottesdienst zu Hause: Pastor Frank Gottschalk hat am Sonntag auf YouTube gepredigt. Foto: KKLL

Gottesdienst zu Hause: Pastor Frank Gottschalk hat am Sonntag auf YouTube gepredigt. Foto: KKLL


Text-Nummer: 137284   Autor: Ines Langhorst   vom 29.03.2020 um 13.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.