Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mit Vitaminen gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Lübeck: Archiv - 07.05.2020, 18.26 Uhr: Die Natur erwacht zu neuem Leben – aber viele Menschen sind im Frühling einfach nur müde, fühlen sich antriebslos und schlapp. Wie die Menschen in Lübeck so richtig in die Gänge und raus aus der Frühjahrsmüdigkeit finden, erklärt Anja Schönemann, Spezialistin für Ernährungsberatung bei der AOK NordWest: "Reichlich Vitamine und Mineralstoffe in Form von Obst und vor allem Gemüse fördern den Stoffwechsel des Körpers und besiegen die Frühjahrsmüdigkeit."

Experten schätzen, dass jeder Zweite in Deutschland von Frühjahrsmüdigkeit betroffen ist. Besonders betroffen sind wetterfühlige Menschen mit niedrigem Blutdruck und ältere Menschen. Die Ursachen sind vielfältig. Warum das eigentlich so ist, erklärt Schönemann: "Das Phänomen Frühjahrsmüdigkeit wird vor allem durch den Klimawechsel verursacht. Wenn die Kälte des Winters den wärmeren Temperaturen weicht, muss sich unser Körper langsam daran gewöhnen."

Auch für den Kreislauf sind die wechselhaften Temperaturen im Frühling wie eine Achterbahnfahrt. Bei Wärme weiten sich die Blutgefäße, wodurch der Blutdruck sinkt und es leicht zu Schwindel und Kreislaufproblemen kommen. Die Folgen seien Antriebslosigkeit und ein allgemeines Gefühl der Schlappheit. Bis man sich an diese Umstellung gewöhnt hat, vergehen zwei bis drei Wochen. Mit ein paar Tricks kann der Stoffwechsel unterstützt und das Energiepotenzial im Frühjahr wieder aufladen werden: Am Morgen bringt ein bisschen Frühsport etwa mit Kniebeugen den Kreislauf in Schwung.

Auch Wechselduschen vertreiben quälende Müdigkeit. Dazu zunächst wohlig warm duschen. Dann das Wasser lauwarm stellen - etwa auf 20 Grad - aber niemals auf eiskalt wechseln. Nun zunächst das rechte Bein vom Fuß bis zur Hüfte von außen abbrausen und auf der Innenseite von oben nach unten zurück. Mit dem anderen Bein fortfahren. Danach sind die Arme dran, anschließend Brust, Bauch, Nacken und Gesicht. Zum Erwärmen danach noch mal kurz ins Bett kuscheln oder sich leicht bewegen. Außerdem hilft es, täglich reichlich frische Luft und Licht zu tanken.

Ein zügiger Gang zum Beispiel zur Arbeit oder Bewegung auf der Terrasse bringt den Kreislauf in Schwung. Und auch Gartenarbeit weckt die Lebensgeister. Die positive Wirkung des Lichts macht sich übrigens selbst bei bewölktem Himmel bemerkbar.

Das Frühjahr ist auch die richtige Zeit, den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen aufzutanken. Saisonales Obst und vor allem Gemüse auf dem Teller geben dem Körper viele wichtige Vitamine und Mineralien, die den Stoffwechsel unterstützen. Häufig wird die Frühjahrsmüdigkeit auch durch Flüssigkeitsmangel verstärkt. Wer täglich 1,5 bis 2 Liter trinkt, sorgt für frischen Schwung und wirkt der Antriebslosigkeit entgegen.

Gegen das große Gähnen im Frühling: Mit Schwung, reichlich Vitaminen und wenn möglich Bewegung an der frischen Luft können die Menschen in Lübeck die Frühjahrsmüdigkeit besiegen. Foto: AOK/hfr.

Gegen das große Gähnen im Frühling: Mit Schwung, reichlich Vitaminen und wenn möglich Bewegung an der frischen Luft können die Menschen in Lübeck die Frühjahrsmüdigkeit besiegen. Foto: AOK/hfr.


Text-Nummer: 138026   Autor: AOK/Red.   vom 07.05.2020 um 18.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.