Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Sana: Planbare Operationen wieder möglich

Lübeck: Archiv - 08.05.2020, 12.57 Uhr: Mehr als sechs Wochen lang haben die Sana Kliniken Lübeck nahezu ausschließlich Notfälle, Corona-Patienten und ausgewählte nicht aufschiebbare Patienten behandelt. Nun hat das Land die Aufnahme auch anderer Behandlungen wieder erlaubt – unter der Auflage, bei steigenden Corona-Zahlen binnen kurzer Zeit wieder in den Notfall-Betrieb zurückkehren zu können.

Damit können nun auch Patienten, deren „elektive“ (planbare) Operation abgesagt werden mussten, wieder behandelt werden. Bei elektiven Operationen handelt es sich beispielsweise um einen Bandscheibenvorfall, einen Leistenbruch oder andere Erkrankungen, die behandelt werden müssen und mitunter auch schmerzhaft oder körperlich einschränkend, aber nicht lebensbedrohlich sind. PD Dr. Matthias J. Bahr, Ärztlicher Direktor an den Sana Kliniken Lübeck, äußerte sich, es sei ein wichtiges Signal im Hinblick auf die Rückkehr zu einer ‘neuen Normalität‘, dass nun „auch Patienten, die manchmal wochen- oder monatelang mit Einschränkungen zu kämpfen hatten, jetzt ohne belastenden Aufschub von uns behandelt werden können“. Damit ende in vielen Fällen eine nicht nur psychische, sondern auch physische Leidenszeit für die Patienten. „Denn auch wenn in der Öffentlichkeit das Corona-Virus breiten Raum eingenommen hat, so gab es doch viele Menschen in Lübeck und Umgebung, die sich mit ihren Erkrankungen oder Verletzungen zu lange geplagt haben und zum Teil auch zu spät ins Krankenhaus gekommen sind. Wir sind froh, dass wir unserer Verantwortung nun wieder vollumfänglich nachkommen können.“

Weil die Gefahr durch das Corona-Virus aber noch nicht gebannt ist, wurden an den Sana Kliniken Lübeck umfassende Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Ansteckungen zu verhindern. So müssen alle Patientinnen und Patienten außerhalb des Patientenzimmers eine Maske tragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen ebenfalls verpflichtend einen Mund-Nasen-Schutz. Zudem gilt weiterhin das Gebot des Mindestabstandes von 1,50 Meter. Eine regelmäßige und konsequente Händedesinfektion ist ebenfalls vorgeschrieben.

Jeder neue Patient wird schon vor Aufnahme in das Krankenhaus zu Hause kontaktiert. So kann ausführlich und systematisch überprüft werden, ob ein Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus vorliegt. Diese Überwachung findet auch während des stationären Aufenthaltes statt. Liegen Symptome oder andere Risiken vor, erfolgt umgehend eine weitere Testung.

Zur Einhaltung des Mindestabstandes gehört auch, dass die Unterbringung im Krankenhaus genau geplant wird. „Aktuell planen wir mit maximal 2 Patienten pro Zimmer, damit es nicht zu Übertragungen kommt“, sagte PD Dr. Matthias J. Bahr.

„Die Möglichkeit für Krankenbesuche müssen wir leider weiterhin einschränken“, so Bahr. „Nicht für jeden war das immer gleich verständlich, aber im Gespräch konnten es wir dann fast immer gut erklären. Und wir haben Möglichkeiten geschaffen, dass persönliche Dinge abgegeben werden können, was für die Patienten eine Erleichterung darstellt. So können wir die Sicherheit aller, der Angehörigen, der Patienten und der Mitarbeiter gleichermaßen sicherstellen.“ An den Sana Kliniken Lübeck gilt aktuell ein generelles Betretungsverbot. Dringliche Ausnahmen zum Beispiel für Angehörige von lebensbedrohlich Erkrankten sind im Vorwege telefonisch mit der jeweiligen Station abzustimmen. Allerdings gelte auch für Ausnahmefälle: Maskenpflicht, Abstandsgebot und Händedesinfektion.

Bahr sagte abschließend: „Die Menschen in Lübeck und Umgebung können sich darauf verlassen, dass wir - wie bislang auch - für ihre Gesundheit und Sicherheit sorgen. Wir verfolgen die wissenschaftliche Entwicklung ebenso genau wie die aktuellen Zahlen zum Verlauf. Sobald sich der Trend umkehren sollte, können wir binnen kurzer Zeit wieder unsere Kapazitäten für Corona-Infizierte erhöhen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses haben in den vergangenen Wochen bewiesen, wie schnell sie in diesen Modus umschalten können, und ihnen gebührt mein spezieller Dank.“

PD Dr. Matthias J. Bahr ist Ärztlicher Direktor an den Sana Kliniken Lübeck. Foto: Sana

PD Dr. Matthias J. Bahr ist Ärztlicher Direktor an den Sana Kliniken Lübeck. Foto: Sana


Text-Nummer: 138051   Autor: Sana   vom 08.05.2020 um 12.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.