Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Chancen auf Regen Ende Mai

Lübeck: Archiv - 09.05.2020, 17.52 Uhr: Gerade einmal 19 Liter pro Quadratmeter hat Peter Faulbrück in seiner Station Lübeck Eichholz bisher für diesen Monat gemessen, und die fielen bereits in den ersten Tagen des Monats. Und wie geht es weiter mit den Eisheiligen und dem Wonnemonat? Harald Denckmann hat die Wetterdaten ausgewertet und gibt es eine Ausblick auf die kommenden Wochen.

Bild ergänzt Text

Für die kommende Woche stehen nun erst einmal die Eisheiligen an. Das ist eine regelmäßig wiederkehrende Wetterlage, die sich alljährlich in der ersten Maihälfte einstellt. Da sind schon einmal Abweichungen bis zu drei Wochen drin, allerdings nicht in diesem Jahr. Schon seit Tagen jubelt die Zunft. Die Eisheiligen sind in diesem Jahr ausgesprochen pünktlich.

Los geht es am kommenden Montag, dem 11. Mai, mit Mamertus, der war mal Bischof. Es folgen Pankratius, ein Märtyrer, dann Servatius, ein Bischof, dann Bonifatius, ein Märtyrer und Sophia, Märtyrerin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen. Die wird, besonders in Süddeutschland, auch als "kalte Sophie" bezeichnet. Da steckt nichts Emotionales dahinter sondern es trägt nur der Tatsache Rechnung, dass die von den Herren Eisheiligen verbreitete Kälte erst später im Süden eintrifft.

Meteorologisch ist das lediglich eine Drucklage, die wir in diesem Frühjahr bereits einmal hatten. Ein Hochdruckgebiet lagert sich über Britannien ein, ein Tiefdruckgebiet über Nordnorwegen, und schon wird zwischen den beiden Druckgebieten aufgrund der Drehrichtung kalte Luft vom Pol in unsere Regionen transportiert. Einige Fachkollegen träumen in diesem Zusammenhang bereits von Schneeflocken, die noch einmal kommen könnten. Nun ja, vielleicht in den höheren Lagen des Harz oder am Alpenrand, wir in der norddeutschen Tiefebene sollten uns mit kalten Winden aus Nordost begnügen. Richtig knackige Niederschlagsgebiete sind im Übrigen in der kommenden Woche bei uns auch gar nicht zu erwarten. Es dümpelt so ein bisschen unbeständig mit allenfalls etwas Nieselregen vor sich hin.

Ab dem 20. Mai stellt sich die Wetterlage dann erst wieder grundsätzlicher um. Auf den Vorhersagekarten ist für diesen Zeitraum ein atlantisches Tiefdruckgebiet erkennbar, das unser Wettergeschehen in Lübeck dann steuern sollte. Da sind Fronten erkennbar, die auch uns erreichen, und für ein wenig mehr Niederschlagsgeschehen sorgen könnten. Ich meine, diesen Hoffnungsschimmer kann ich aus heutiger Sicht vertreten. Genaueres über dieses kommende Tiefdruckgebiet sollte dann aber spätestens am kommenden Wochenende erkennbar sein.

Noch etwas! Nach der kalten Sophie, dem 15. Mai, können die Bohnen in die Erde. Nachtfröste sollte es dann nicht mehr geben, auch das hat Tradition. Nach Großmutters Rat sollte man die Bohnen aber nicht zu tief einlegen. "Die Bohnen", sagt Großmutter, "müssen die Glocken läuten hören." Ich erwähne das nur, weil viele Zeitgenossen ja unter dem Eindruck von Corona auf Selbstversorgung umgestellt haben.

Vor den Eisheiligen konnten die Lübecker am Samstag die Sonne genießen. Foto: VG, Grafik: Harald Denckmann

Vor den Eisheiligen konnten die Lübecker am Samstag die Sonne genießen. Foto: VG, Grafik: Harald Denckmann


Text-Nummer: 138068   Autor: Harald Denckmann   vom 09.05.2020 um 17.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.