Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne Lübeck
Grüne Lübeck

Lösung für den Bahnübergang Ratzeburger Allee?

Lübeck - St. Jürgen: Archiv - 10.05.2020, 22.25 Uhr: Seit Jahren wird über einen neuen kreuzungsfreien Bahnübergang an der Ratzeburger Allee diskutiert. Jetzt kommt wieder Bewegung in die Sache: Die Bundesregierung möchte die "Problematik detaillierter erörtern". Hintergrund ist der Ausbau der Bahnstrecke von Lübeck nach Schwerin.

Bild ergänzt Text
Die Bahn möchte zur Verkürzung der Schranken-Schließzeiten die Ampel an der Weberkoppel einbinden. Der Bund ist aber auch zur Untersuchung anderer Möglichkeiten bereit.

Die Schranken in der Ratzeburger Allee sind häufig für längere Zeit geschlossen. In den kommenden Jahren wird die Bahnstrecke Lübeck-Schwerin ausgebaut. Dann werden hier auch viele bis zum 740 Meter lange Güterzüge unterwegs sein. Das große Problem auf der Strecke ist der Bahnübergang in der Ratzeburger Allee in Lübeck, der dann noch häufiger geschlossen ist - und unter anderem Rettungswagen blockiert. Das erkennt auch die Bundesregierung an.

Den letzten Anstoß zum Bau eines kreuzungsfreien Bahnüberganges gab es im Jahr 2018 im Zusammenhang mit den Investitionen in die Uni-Klinik. Damals führte die Bauverwaltung eine Prüfung durch. Fünf Varianten wurden untersucht: die Schienen höher oder niedriger zu verlegen, eine Straßenbrücke oder ein Straßentunnel sowie eine Kombination aus Absenkung eines Verkehrsweges mit Anhebung des anderen. Die Höhenlage der Gleise zu ändern scheidet dabei schon aus, da eine sehr lange Gefäll- und Steigungsstrecke geschaffen werden muss. Aber auch eine Straßenbrücke oder ein Tunnel würden den "Stadtraum zerschneiden". Auf eine detaillierte Untersuchung wurde verzichtet. Die hätte 60.000 Euro gekostet.

Am 10. März informierte die Bundesregierung den Bundestag über den Stand der Planungen. Klar ist: Die Schließungszeiten der Schranken muss reduziert werden. Dazu wird es zumindest eine Einbindung der Ampel zur Weberkoppel geben. Die schaltet dann in Richtung Innenstadt auf grün, damit der Bahnübergang zügig geräumt werden kann. Die Bundesregierung kündigt aber auch an, die Problematik detailliert zu erörtern.

Bernhard Simon, Mitglied der CDU-Fraktion in der Bürgerschaft, bringt das Thema auch in Lübeck wieder in die Diskussion. Er hat eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, wie Lübeck sich beim Bund für eine Lösung einsetzt.

Es gibt wieder Hoffnung auf einen neuen Bahnübergang an der Ratzeburger Allee. Fotos: Stefan Strehlau

Es gibt wieder Hoffnung auf einen neuen Bahnübergang an der Ratzeburger Allee. Fotos: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 138082   Autor: VG   vom 10.05.2020 um 22.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.