Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Theaterplatz: Deutlich weniger Autos

Lübeck - Innenstadt: Archiv - 11.05.2020, 22.00 Uhr: Am Montag startete der neue Verkehrsversuch in der Innenstadt. Die Zahl der Fahrzeuge nahm deutlich ab. Ordnungsamt und Polizei waren vor Ort, erteilten aber noch keine Verwarnungen. Die Stadt möchte die Entwicklung erst beobachten.

Bild ergänzt Text

Die Umgestaltung ist fast abgeschlossen, die vielen neuen Fahrradständer werden gut angenommen. Cafés und ähnliche Angebote gibt es noch nicht, entsprechend gering ist auch die Zahl der Fußgänger. Mitarbeiter des Ordnungsamtes beobachteten den Verkehr. Die Stadt möchte die Lage bewerten, bevor es zu festen Kontrollen kommt. Die dürften schnell wirken: Nach dem neuen Bußgeldkatalog kostet zum Beispiel das kurze Parken in dem Bereich mit dem Verkehrsverbot mindestens 55 Euro, wer länger bleibt oder andere behindert zahlt 75 Euro. Und auch das vorgeschriebene Tempo 20 kann schnell teuer werden. Wer mit 41 Kilometer pro Stunde unterwegs ist, muss einen Monat seinen Führerschein abgeben.

Bild ergänzt Text

Die Polizei kontrollierte etliche Autofahrer, viele mussten wenden. Die Erklärungen der Autofahrer: Die Schilder seien aus Richtung Burgtor kaum sichtbar, das Schild mit den vielen Ausnahmen unleserlich. Auch der Rechtsabbiegepfeil am Ende der Burgstraße versteht kaum jemand. Er bedeutet, dass Autos in die kleine Straße am Rand des Kobergs einbiegen müssen. Dann sollen sie den Platz umrunden und wieder in die Große Burgstraße gelangen. Da die kleine Straße kaum sichtbar ist, beziehen die Autofahrer den Pfeil auf die Einmündung der Königstraße. Auch die Polizei verzichtete auf Verwarnungsgelder.

Problemlos scheint die Beschilderung aus Richtung der unteren Beckergrube zu sein. Hier fuhr kaum ein Autofahrer durch.

Wer darf den Bereich noch befahren?

Da die Schilder während der Fahrt nicht gelesen werden können, hier die Ausnahmen vom Verkehrsverbot:
Busse, Taxen, Mietwagen, Lieferverkehr, Behinderte mit entsprechendem Parkausweis, E-Scooter, E-Autos und Bewohner mit Parkausweis.

In der Beckergrube blieb es am ersten Tag des Verkehrsversuches sehr ruhig. Fotos: VG

In der Beckergrube blieb es am ersten Tag des Verkehrsversuches sehr ruhig. Fotos: VG


Text-Nummer: 138104   Autor: VG   vom 11.05.2020 um 22.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.