Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kein Rettungsschirm für den Travebogen

Lübeck: Archiv - 12.05.2020, 09.46 Uhr: Höherer Aufwand, weniger Mitarbeiter, mehr Kosten: Wegen der Corona-Pandemie betreut das Palliativnetz Travebogen zurzeit 182 schwerstkranke und sterbende Menschen unter erschwerten Bedingungen. Doch während die Pflegekassen für stationäre und ambulante Pflegedienste einen finanziellen Rettungsschirm gespannt haben, um die Einrichtungen in der aktuellen Extremsituation zu unterstützen, geht die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) leer aus.

Die SAPV-Teams werden unter den aktuellen Bedingungen von einer Förderung ausgeschlossen. "Die Spitzenverbände haben diese strukturübergreifende Versorgung schlicht nicht auf dem Radar", kritisiert Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell. Er hofft, dass die Versuche der Palliativnetze- und verbände sich auf Landes- und Bundesebene bemerkbar zu machen, nicht fruchtlos verlaufen.

Allein der Travebogen hat bereits einen fünfstelligen Betrag in Schutzausrüstungen investiert, das tägliche Desinfizieren von Räumen und Gegenständen bedeutet einen erheblichen personellen Mehraufwand; gleichzeitig fehlen aber Mitarbeiter, weil diese selbst zu einer Risikogruppe gehören oder wegen der Kinderbetreuung unabkömmlich sind. "Ich möchte mich bei allen Kolleginnen und Kollegen in unseren vier Versorgungsregionen für ihr großes Engagement und ihre hervorragende Arbeit bedanken", sagt Schell.

Unter den aktuellen Bedingungen würden auch die Patienten leiden. "Wir haben versucht, die Besuchsfrequenz herunterzufahren, weil wir das Infektionsrisiko klein halten wollten. Allerdings hat sich gezeigt, dass das bei Palliativpatienten nicht so einfach funktioniert", sagt Schell. Sterbende würden schlicht viel Zuspruch und Anteilnahme benötigen.

Bisher ist es beim Travebogen noch zu keiner Infektion mit dem Coronavirus bei Patienten oder Mitarbeiter gekommen.

Ein Mitarbeiter auf dem Weg zu Patienten. Bild: Travebogen

Ein Mitarbeiter auf dem Weg zu Patienten. Bild: Travebogen


Text-Nummer: 138106   Autor: Travebogen   vom 12.05.2020 um 09.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.