Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

IHK: Fachkräftelücke wird nicht kleiner!

Lübeck: Archiv - 12.05.2020, 19.57 Uhr: Dr. Ulrich Hoffmeister, Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung bei der IHK zu Lübeck, hat im Moment viel zu tun. Firmen und potentielle Auszubildende kommen nicht zusammen. Die Folge: Es gibt weniger Ausbildungsverträge. "Dabei", so warnt Dr. Hoffmeister, "wird die Fachkräftelücke in Zukunft nicht kleiner."

Dass das Ausbildungsjahr nicht pausiert, scheint in vielen Betrieben zurzeit Corona-bedingt aus dem Blickfeld zu geraten. Folge: Die Kammern in ganz Schleswig-Holstein verzeichnen einen Rückgang bei den Neuverträgen. Ende April zählte das Handwerk 175 neue Ausbildungsverhältnisse weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Registriert sind 1.563 Verträge im Vergleich zu 1.738 im Vorjahr. Das entspricht einem Rückgang von zehn Prozent. Ein Minus von einem Fünftel zählen die IHKs in Schleswig-Holstein: Wurden bis Ende April 2019 noch 3.574 Verträge unterschrieben, so sind es im laufenden Jahr 2.832 (-742).

Dabei konnten nach Zahlen der Agentur für Arbeit bis zum 30. April 2020 landesweit 2.604 Ausbildungsplätze noch nicht besetzt werden. Einerseits hänge dies mit dem verzögerten Eingang von Bewerbungen zusammen. Dadurch, dass Lehrstellenrallyes und Berufsorientierungsmessen nicht stattfinden konnten, zeigten sich die Schülerinnen und Schüler zurückhaltender als sonst. Andererseits seien saisonale Schwankungen in der Ausbildungsstatistik nicht unüblich und Nachholeffekte wahrscheinlich, sobald die ausbildenden Betriebe zumindest teilweise zur Normalität zurückfänden. Kammern und Wirtschaftsministerium unterstreichen: Trotz der derzeit schwierigen Situation sollten Entscheidungen rund um die betriebliche Ausbildung nicht aus kurzfristigen finanziellen Erwägungen getroffen werden. Denn beim Wiederanfahren der Wirtschaft seien die Unternehmen auf qualifizierte Fachkräfte angewiesen – auch aus den eigenen Reihen.

Dr. Hoffmeister rät jungen Menschen, die Ausbildungsbörsen der IHK und der Agentur für Arbeit zu nutzen. Noch besser wäre es, sein Wunschunternehmen im Internet zu erkunden und sich direkt zu bewerben.

Im O-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Dr. Ulrich Hoffmeister.

Dr. Ulrich Hoffmeister ist Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung bei der IHK zu Lübeck.  Foto: Olaf Malzahn / IHK

Dr. Ulrich Hoffmeister ist Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung bei der IHK zu Lübeck. Foto: Olaf Malzahn / IHK


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 138120   Autor: IHK/red.   vom 12.05.2020 um 19.57 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.