Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Soziale Integration im Quartier: Weitere Mittel für Pakt

Schleswig-Holstein: Archiv - 13.05.2020, 18.44 Uhr: Um die soziale Integration zu fördern, stehen in Schleswig-Holstein in diesem Jahr rund 9,048 Millionen Euro im Rahmen des Programms Investitionspakt Soziale Integration im Quartier zur Verfügung. Die Landesregierung stimmte einer entsprechenden Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund zu.

Bei dem Investitionspakt Soziale Integration im Quartier 2020 beteiligt sich der Bund mit 75 Prozent an den förderungsfähigen Kosten. Die Länder tragen 15 Prozent, die Städte und Gemeinden nur 10 Prozent. Für Schleswig-Holstein stellen der Bund 6,786 Millionen Euro und das Land circa 1,357 Millionen Euro bereit. Der kommunale Anteil ist demgegenüber mit circa 0,905 Millionen Euro deutlich geringer. Ziel des Investitionspakts ist die Ertüchtigung und der Ausbau der sozialen Infrastruktur und deren Weiterqualifizierung zu Orten des sozialen Zusammenhalts und der Integration.

"Mit dem Investitionspakt haben wir in Schleswig-Holstein in der Vergangenheit bereits wichtige Projekte angeschoben. Beispielsweise kann mit Mitteln des Investitionspaktes die umfangreiche Sanierung des Hallenbades in Bad Segeberg auf den Weg gebracht werden. Von derartigen Maßnahmen profitieren also ganze Regionen bei uns in Schleswig-Holstein", erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

Der Investitionspakt ergänzt seit dem Jahr 2017 die Bund-Länder-Programme der Städtebauförderung. Gefördert werden zum Beispiel Kitas, Schulen, Bibliotheken, Jugendtreffs und Bürgerhäuser in den Städtebauförderungsgebieten. Vor allem diese sog. Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen bieten Raum für Austausch und Begegnung der in der Nachbarschaft lebenden Menschen. Die Förderung dieser Einrichtungen muss dem jeweiligen integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept der Gemeinde entsprechen.

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack


Text-Nummer: 138130   Autor: IM SH   vom 13.05.2020 um 18.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.