Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Hase: Wenig Verständnis für Mitbürger ohne Maske

Schleswig-Holstein: Archiv - 15.05.2020, 10.47 Uhr: Wenig Verständnis in der Öffentlichkeit für Menschen, die wegen ihrer Behinderungen keine Masken tragen. Vermehrt stoßen Menschen auf Ablehnung, wenn sie behinderungsbedingt von der Maskenpflicht befreit sind und deshalb auf Masken verzichten.

Landesbeauftragter Ulrich Hase: "Es ist sehr wichtig, dass die Öffentlichkeit darüber informiert ist, dass es Menschen gibt, die keine Masken tragen können und es deshalb auch nicht müssen. Menschen mit Behinderungen verzichten nicht aus Nachlässigkeit oder freiwillig auf Masken."

Zur Regelung der Maskenpflicht hat das Land Schleswig-Holstein Ausnahmen formuliert, für die als Nachweis ein Schwerbehindertenausweis oder eine ärztliche Bestätigung vorgesehen ist. Diese Ausnahme ist vielen nicht bekannt. Menschen mit Behinderungen erleben dies in Situationen wie zum Beispiel beim Friseur, im Bus, beim Arzt oder in Geschäften. Der Landesbeauftragte ist darüber informiert, dass sogar öffentliche Träger Menschen mit Behinderungen den Zugang verwehren, wenn sie keine Masken tragen und er sich deshalb einschalten muss.

Hase betont: "Ein ablehnendes Verhalten gegen Menschen mit Behinderungen ohne Maske ist auch unter Hinweis auf das Hausrecht benachteiligend und nicht zulässig, wenn Angebote ansonsten frei verfügbar sind oder eine Grundversorgung sicherstellen." Er ist hierzu mit dem Ministerium und anderen Organisationen im Austausch, um eine Ausgrenzung der unterschiedlichen Gruppen, wie zum Beispiel gehörlosen Menschen, Menschen mit psychischen Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder motorischen Schwierigkeiten zu verhindern.

Er appelliert an die Öffentlichkeit, rücksichtsvoll und sensibel mit Situationen umzugehen, in denen Menschen mitteilen, dass sie keine Maske tragen können.

Vermehrt stoßen Menschen auf Ablehnung, wenn sie behinderungsbedingt von der  Maskenpflicht befreit sind und deshalb auf Masken verzichten.

Vermehrt stoßen Menschen auf Ablehnung, wenn sie behinderungsbedingt von der Maskenpflicht befreit sind und deshalb auf Masken verzichten.


Text-Nummer: 138178   Autor: LTSH   vom 15.05.2020 um 10.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.