Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Ministerin: Angriffe auf Polizeibeamte nicht akzeptabel

Schleswig-Holstein: Archiv - 28.05.2020, 12.31 Uhr: In Schleswig-Holstein hat es im vergangenen Jahr insgesamt 1254 Fälle von Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten gegeben. Damit bewegen sich die Zahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. 2018 hatte es 1290 derartige Fälle gegeben. Die Beamtinnen und Beamten wurden beleidigt, bespuckt und tätlich angegriffen. 377 Frauen und Männer wurden dabei verletzt.

„Praktisch jeden Tag wird eine Beamtin oder ein Beamter im Dienst durch einen Übergriff verletzt, während sie oder er für die Sicherheit im Land sorgt. Das ist nicht akzeptabel und das können und werden wir so nicht hinnehmen“, erklärt Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack.

Die Ministerin verwies darauf, dass in den vergangenen Jahren bereits viel in die Schutzausrüstung der eingesetzten Kräfte investiert worden ist. Viel sei auch im Bereich des Einsatztrainings geschehen, deeskalierendes Verhalten sei wichtiger Bestandteil der Aus- und Fortbildung.

„Diese Maßnahmen sind elementar und unverzichtbar. Die Menschen, die für unsere Sicherheit sorgen, verdienen selbst den bestmöglichen Schutz. Wir müssen aber auch dazu kommen, dass in der Gesellschaft jedem Mann und jeder Frau klar ist, dass Gewalt gegen Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungskräfte und generell Menschen, die unser Leben schützen und im Zweifel retten, verachtenswert ist.“

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 138421   Autor: InnenMi   vom 28.05.2020 um 12.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.