Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Der Maler, die Stadtpräsidentin und das Meer

Ostholstein: Archiv - 30.05.2020, 18.54 Uhr: Der Maler Michael Weigel, Galerist in Haffkrug mit Blick auf die Ostsee, hat ein wunderbares Buch über das Meer zusammengestellt. "Was erzählt mir das Meer?" - diese Frage hat er an 24 Mitwirkende weitergegeben, die ihre Gedanken mit Bezug auf das Meer bereit waren, dem Künstler zu offenbaren. Unter ihnen findet man auch Lübecks Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer.

"Im Grunde muss man zu mir in die Galerie kommen, die Bilder sehen, das Meer sehen und dazu dieses Buch in die Hand nehmen, es fühlt sich schon großartig an", schwärmte der Galerist vom jüngst vollendeten Werk. Seine Galerie ist seit Jahren voller Horizonte mit unterschiedlichen Meeresmotiven, die Farbe blau wurde dabei in sämtlichen denkbaren Nuancen verarbeitet. Eine beruhigende Wirkung stellt sich sofort ein, wenn man seine Galerie an der Haffkruger Strandpromenade betritt, und diese Wirkung ist auch spürbar, wenn man sein neues Buch langsam durchblättert.

Man findet Zeitgenossen, die Weigels Weg in den unterschiedlichsten Zusammenhängen gekreuzt haben. Die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts aus Bremerhaven ist dabei, etliche Professoren, darunter ein bekannter Stressforscher, und ein leibhaftiger Admirals Cup Gewinner. Dann aber auch eine Strandkorbvermieterin und die Pellwormer Legende Knud Knudsen, einziger Wattpostbote Deutschlands. Sie alle haben natürlich unterschiedliche Gedanken zum - und eine unterschiedliche Sichtweise auf das Meer. "Weinachtsbäckerei-Liedermacher" Rolf Zuckowski war einer der ersten, der Michael Weigel auf sein Ansinnen geantwortet hat und sofort von dem Projekt begeistert war.

Lübecks Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer hat Weigel natürlich bereits in ihrer 'Amtszimmer-Galerie' ausgestellt und hat sofort gerne mitgemacht, genauso wie der Lübecker Marienpastor Robert Pfeifer.

Auf den geraden Seiten des Buches findet man die unterschiedlichen Gedanken zum Meer, auf den ungeraden Seiten daneben jeweils ein dazu passendes Bild aus Michael Weigels reichem Fundus von Meeresbildern. Über die Website 'www.weigel-art.de' findet man Kontakt zu ihm und kann, wenn man möchte auch gleich bestellen. Besonders freut er sich allerdings über jeden persönlichen Besuch in seiner Galerie in Haffkrug. Das lohnt sich in jedem Fall, denn der Künstler hat seine Staffelei direkt zwischen den Ausstellungsobjekten aufgebaut und lässt sich gern einmal bei der Arbeit über die Schulter schauen. Dabei kommt man natürlich auch ins Gespräch und findet heraus, dass Dr. phil Michael Weigel seinerzeit über Naturästhetik promoviert hat und eine vielversprechende Universitätskarriere aus Liebe zum Meer und zur Malerei aufgegeben hat. "Jeder meiner ehemaligen Universitätskollegen, der mich hier besucht, beneidet mich", schmunzelt er, "meiner inneren Stimme zu folgen war für mich die absolut richtige Entscheidung."

Galerie Weigel
Strandallee 1B, Haffkrug
täglich 12 bis 16 Uhr, dienstags Ruhetag
www.weigel-art.de

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Michel Weigel zum aktuellen Projekt.

Michael Weigel präsentiert am Eingang seiner Galerie das neue Buch. Foto, O-Ton: Harald Denckmann

Michael Weigel präsentiert am Eingang seiner Galerie das neue Buch. Foto, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 138465   Autor: Harald Denckmann   vom 30.05.2020 um 18.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.