Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Mobile Drogenhilfe: GroKo und FW begrüßen Start

Lübeck: Archiv - 02.06.2020, 11.30 Uhr: Die Hansestadt Lübeck und der AWO-Landesverband haben ein Fahrzeug zur mobilen Drogenhilfe angeschafft. Streetworker der AWO-Drogenhilfe können so ab sofort Betroffene mobil im gesamten Stadtgebiet aufsuchen.

Zur Vorstellung der mobilen Lübecker Drogenberatung mit dem Street-Mobil erklären die sozialpolitischen Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Aydin Candan, der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Carsten Grohmann, und der Freien Wähler, Gregor Voht: "Wir freuen uns, dass dieses niederschwellige Angebot der AWO in Kooperation mit der Stadt nun Fahrt aufgenommen hat. So sieht modernes Streetwork aus. Mit der Auflösung des Brennpunktes am Krähenteich wollen wir die Szene weiter im Blick behalten und den Betroffenen direkt helfen. Als wichtiger Baustein der Sicherheitspartnerschaft aus Polizei und Hansestadt Lübeck bietet das Street-Mobil Spritzentausch, Beratung und Informationsmaterial."

Gregor Voht sieht im Street-Mobil eine wichtige Ergänzung des aktuellen Konzeptes: "Das Street-Mobil stärkt die bewährte Hilfestruktur in der Hansestadt. Es baut auf vorhandenen Kompetenzen und langjährigen Erfahrungswerten auf."

Aydin Candan: "Nun müssen wir gemeinsam schauen, wie sich die Szene entwickelt und mit Hilfen oder sicherheitspolitischen Maßnahmen nachsteuern, wenn es einen neuen Brennpunkt geben sollte. Wir sind allen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Engagierten sehr dankbar für ihren Einsatz."

Dr. Grohmann sagte abschließend: "Wir werden die Belange der Bürgerinnen und Bürger, der Betroffenen im Blick behalten und das Konzept bedarfsgerecht weiterentwickeln. Bestehende Strukturen sind dabei wichtige Anker, auf denen wir weiter aufbauen werden. Bereits jetzt arbeiten AWO Drogenhilfe, die Suchthilfe der Diakonie, das Gesundheitsmobil der Gemeindediakonie, die Hansestadt Lübeck und verschiedene Selbsthilfegruppen eng im Sinne der Süchtigen zusammen. Dieses Konzept wollen wir weiter ausbauen."

Der  Stadt Lübeck und der AWO DrogenHilfe ist es gelungen, ein passendes Fahrzeug als Unterstützung für die Arbeit der Streetworker der AWO DrogenHilfe anzuschaffen. Archivfoto: Hansestadt Lübeck

Der Stadt Lübeck und der AWO DrogenHilfe ist es gelungen, ein passendes Fahrzeug als Unterstützung für die Arbeit der Streetworker der AWO DrogenHilfe anzuschaffen. Archivfoto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 138489   Autor: CDU-Fraktion/red.   vom 02.06.2020 um 11.30 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.