Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Gedenkstätte Ahrensbök lädt zum internationalen Jugendlager

Ostholstein: Archiv - 04.06.2020, 09.47 Uhr: Jetzt steht es fest: Nach dreijähriger Pause wird es wieder ein internationales Jugendlager in der Gedenkstätte Ahrensbök geben. Für die Zeit vom 6. bis 11. Oktober sind junge Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahre eingeladen, während eines Herbstlagers in Kooperation mit dem Kirchenkreis Ostholstein einen Lernort für Verständigung, Verständnis, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen kennenzulernen.

Die Corona-Pandemie ist schuld daran, dass aus dem Sommer- ein Herbstlager wurde. Interessierte finden auf der Homepage der Gedenkstätte www.gedenkstaetteahrensboek.de ) weitere Informationen, sowie – auf deutsch und auf englisch - Einladung und Anmeldeformulare, die bis zum 15. August an die Gedenkstätte per E mail ( gedenkstaetteahrensboek@t-online.de ) oder per Post geschickt werden können. Die Teilnahme ist kostenfrei, für die Reisekosten gibt es einen Zuschuss. Anders als während der internationalen Jugendsommerlager in der Vergangenheit werden die Teilnehmenden nicht in Zelten im Außengelände sondern im Gebäude der Gedenkstätte wohnen.

Internationale Jugendlager gibt es seit Gründung der Gedenkstätte Ahrensbök vor fast zwanzig Jahren. Wie in der Vergangenheit ist auch in diesem Jahr ein breit gefächertes Programm geplant. Neben der Hilfe bei Ausbau und Pflege des Außenbereichs steht die inhaltliche Auseinandersetzung im Vordergrund. Dazu gehören Themen des Nationalsozialismus und das Kennenlernen der drei Weltreligionen Islam, Judentum und Christentum. Bei Ausflügen zu anderen Kultur- und Erinnerungsorten sollen diese Themen vertieft werden. Breiten Raum nimmt auch das Kennenlernen untereinander und eine vielseitige gemeinsame Freizeitgestaltung ein.

Die Gedenkstätte Ahrensbök möchte ein Ort für Verständigung, Verständnis, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen sein. Auf dem Archivbild: Schülerinnen und Schüler aus Ratekau und Timmendorfer Strand. Archivfoto: GS Ahrensbök

Die Gedenkstätte Ahrensbök möchte ein Ort für Verständigung, Verständnis, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen sein. Auf dem Archivbild: Schülerinnen und Schüler aus Ratekau und Timmendorfer Strand. Archivfoto: GS Ahrensbök


Text-Nummer: 138537   Autor: GS Ahrensbök   vom 04.06.2020 um 09.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.