Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Nächtliche Botschaft am Holstentor

Lübeck: Archiv - 05.06.2020, 08.54 Uhr: „Schützt unsere Meere“ forderten Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace am frühen Freitagmorgen mit einer Lichtprojektion auf das Lübecker Holstentor. Anlässlich des internationalen World Oceans Day am kommenden Montag, 8. Juni, machen die Umweltschützerinnen und Umweltschützer mit der leuchtenden Botschaft auf die Krise der Weltmeere aufmerksam.

Bild ergänzt Text

"Die Folgen der Erderhitzung, die Überfischung und die zunehmende Vermüllung der Meere gefährden auch das ökologische Gleichgewicht in Nord- und Ostsee. Die Bundesregierung präsentiert sich international gern als Vorreiter beim Meeresschutz, handelt aber vor der eigenen Haustür nicht konsequent genug. Für die Nord- und Ostsee fehlen vor allem notwendige Beschränkungen der Fischerei. Unsere Meere sind in der Krise und die Bundesregierung betreibt vor allem Symbolpolitik", sagt Ingrid Boitin von der Greenpeace-Gruppe Lübeck. "Nord- und Ostsee brauchen Schutzgebiete, in denen die Natur sich selbst überlassen bleibt. Nur so können sich die Meere erholen, den Herausforderungen der Klimakrise standhalten und die Artenvielfalt bewahren."

Bundesweit werden am kommenden Montag auch die ehrenamtlichen Gruppen von Greenpeace zum World Oceans Day aktiv. In zahlreichen Städten fordern sie mit selbstgemalten Bannern und Transparenten an ihren Balkonen, in Fenstern oder Gärten Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zu tatkräftigem Meeresschutz auf. "Deutschland hat seine Schutzgebiete in Nord- und Ostsee im Jahr 2007 ausgewiesen, doch selbst heute sind immer noch besonders zerstörerische Fischereimethoden erlaubt", so die Umweltschützer. "Mit Grundschleppnetzen wird der Boden umgepflügt und Schweinswale verenden als Beifang in Stellnetzen. Die Bestände des westlichen Ostseeherings und des östlichen Ostseedorsches sind aufgrund jahrzehntelanger Überfischung und der Erhitzung der Ostsee so weit eingebrochen, dass die Berufsfischerei auf sie eingestellt werden muss. Diese Empfehlung gab in der vergangenen Woche der Internationale Rat für Meeresforschung ICES."

Auftakt zum World Oceans Day in Lübeck: Noch vor Sonnenaufgang wurde am Holstentor eine Lichtprojektion gezeigt. Fotos: Greenpeace

Auftakt zum World Oceans Day in Lübeck: Noch vor Sonnenaufgang wurde am Holstentor eine Lichtprojektion gezeigt. Fotos: Greenpeace


Text-Nummer: 138553   Autor: Greenpeace/red.   vom 05.06.2020 um 08.54 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.