Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

COVID-19: Wie lange hält die Immunität?

Lübeck: Archiv - 05.06.2020, 15.38 Uhr: Das Lübecker Gesundheitsamt hat 110 Personen untersucht, die bereits am Coronavirus erkrankt waren. Das Ergebnis: Nur bei 76 Prozent konnten nach 50 Tagen Antikörper nachgewiesen werden. Über den festgelegten Schwellenwert an Antikörpern, der für einen Nachweis einer überstandenen Infektion notwendig ist, kamen nur 71 Prozent.

Die COVID-19-Symptomatik verlief bei 84 Prozent der untersuchten Lübeckern mild bis moderat. Bei zehn Prozent der Untersuchten fehlten klinische Zeichen vollständig. Das durchschnittliche Erkrankungsalter lag bei 51 Jahren. Frauen waren leicht häufiger betroffen als Männer.

Innerhalb von 50 Tagen nach einer Infektion konnten bei 84 der 110 Patienten (76 Prozent) Antikörperspiegel nachgewiesen werden. Die Konzentration der Antikörper stand nicht im Zusammenhang mit Alter, Geschlecht oder der Schwere der Erkrankung.

Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Kfm. Alexander Mischnik, Leiter des Gesundheitsamts der Hansestadt Lübeck: "Unsere Daten tragen zu einem besseren Verständnis zur Entwicklung von Antikörperspiegeln bei und lassen eine länger anhaltende Immunität gegen COVID-19 nach der Infektion vermuten. Damit liefert unsere Studie Erkenntnisse über reine Stichprobenuntersuchungen hinaus, wie sie derzeit an vielen Orten durchgeführt werden."

Mischnik schränkt aber ein, dass die Werte für Virusinfektionen nicht ungewöhnlich sind. Dazu komme, dass es sich nur um eine kleine Stichprobe handelt.

Es zeichne sich aber sehr deutlich ab, dass in der Region Lübeck mit wenigen Fällen zum jetzigen Zeitpunkt die Rate der Antikörper-positiven Einwohner im unteren einstelligen Prozentbereich liegen dürfte. "Wir haben bereits geplant, die Untersuchten im Herbst nochmal einzuladen und Antikörper-Spiegel zu bestimmen, weil wir wissen möchten, wie lange diese Immunantwort anhält. Dazu gibt es bislang im Zusammenhang mit COVID-19 keine belastbaren Erkenntnisse aus Studien", so Mischnik.

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Priv.-Doz. Dr. med. Dipl.-Kfm. Alexander Mischnik.

Julia Schiffner, Stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Lübeck, berichtet von einer positiven Entwicklung der Pandemie in Lübeck. Foto, O-Ton: Harald Denckmann

Julia Schiffner, Stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Lübeck, berichtet von einer positiven Entwicklung der Pandemie in Lübeck. Foto, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 138566   Autor: Presseamt Lübeck/VG   vom 05.06.2020 um 15.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.