Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

UKSH: App soll Blutspenden attraktiver machen

Lübeck: Archiv - 09.06.2020, 10.55 Uhr: Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bietet als erstes Krankenhaus in Deutschland eine App an, die Blutspenderinnen und -spendern nicht nur detaillierte Informationen über ihre Blutwerte gibt, sondern sie auch benachrichtigt, wenn ihre Spende für eine Bluttransfusion genutzt wurde.

"Mit dieser Information über die konkrete Verwendung ihrer Blutspende möchten wir den Spenderinnen und Spendern ein virtuelles Dankeschön des UKSH übermitteln" sagt Prof. Dr. Siegfried Görg, Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin. "Jeder Spender rettet ein Leben und unterstützt uns bei der Versorgung unserer Patientinnen und Patienten." Ab 14. Juni, dem Weltblutspendetag, steht die neue Blutspende-App allen Interessierten zur Verfügung.

Die App bietet eine ganze Reihe hilfreicher Informationen. Zum Beispiel werden nach der Spende die persönliche Blutgruppe und verschiedene Blutwerte angezeigt, wie etwa der Hämoglobin-Wert oder die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen, dazu wird deren Funktion erklärt. Außerdem informiert die App darüber, ob die eigene Blutgruppe im UKSH derzeit besonders benötigt wird. Manchmal muss aber auch ein Spendentermin verschoben werden, zum Beispiel wegen einer gerade erfolgten Reise ins Ausland, einer überstandenen Operation oder nach dem Stechen von Ohrlöchern. Die Spende-App weist darauf hin und erspart so der Nutzerin oder dem Nutzer die unnötige Anfahrt zum Blutspendezentrum.

Die Idee zur App ist aus einer Kooperation zwischen dem Institut für Transfusionsmedizin und dem Institut für Klinische Molekularbiologie des UKSH entstanden. Studenten der Fachhochschule Kiel, die den Prototyp entwickelt hatten, wurden beim Healthcare Hackathon 2018 in Kiel dafür mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Mittlerweile haben sie sich mit dem Startup Tricode in die Selbständigkeit gewagt. Nachdem bereits etwa 50 Blutspenderinnen und -spender die Applikation ausgiebig getestet haben, steht sie ab Sonntag im Playstore und im Appstore zum kostenlosen Download bereit. Um die Daten empfangen zu können, muss bei der Blutspende im UKSH zunächst das Einverständnis dazu gegeben werden.

Blutspenden sind für die medizinische Versorgung dringend notwendig. Allerdings entstehen am UKSH, wie überall im Land, immer wieder Engpässe, weil es an Blutspendern fehlt oder Menschen nur unregelmäßig spenden. "Durch den großen Mehrwert, den die neue App bietet, soll sie das Blutspenden noch attraktiver machen", sagt Jonas Reinhardt, Geschäftsführer von Tricode.

Termine zur Blutspende in einem der drei Blutspendezentren des UKSH werden über www.terminland.de/uksh vergeben. Mehr Informationen: www.uksh.de/blutspende.

Am UKSH entstehen, wie überall im Land, immer wieder Engpässe, weil es an Blutspendern fehlt oder Menschen nur unregelmäßig spenden.

Am UKSH entstehen, wie überall im Land, immer wieder Engpässe, weil es an Blutspendern fehlt oder Menschen nur unregelmäßig spenden.


Text-Nummer: 138625   Autor: UKSH/red.   vom 09.06.2020 um 10.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.