Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fördergelder für Lübecker Covid-Längsschnittstudie

Lübeck: Archiv - 11.06.2020, 11.46 Uhr: Die schleswig-holsteinische Hochschulmedizin beteiligt sich mit eigenen Projekten an der COVID 19-Forschung und kann sich jetzt über weitere Mittel freuen. Ein Projekt von Prof. Schreiber wird mit 780.000 Euro gefördert, weitere Gelder fließen in das Projekt "ELISA" unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Klein, Direktorin des Instituts für Neurogenetik des UKSH, Campus Lübeck. Sie forscht an einer Längsschnittstudie, um die Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung zu untersuchen.

Das Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Schreiber, Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, heißt "COVIDOM – Langzeitfolgen der COVID-19 Erkrankung entdecken" und untersucht alle schleswig-holsteinischen COVID-19 Erkrankten/Infizierten. "In diesem einzigartigen Projekt werden die wissenschaftlichen Potenziale aus Schleswig-Holstein effizient zusammenführt. Es zeigt die Exzellenz unseres Wissenschaftsstandortes", sagte Wissenschaftsministerin Karin Prien heute am 11. Juni bei ihrem Besuch am UKSH.

In COVIDOM wird untersucht, zu welchen langfristigen Schäden es nach einer COVID-19-Erkrankung kommt. Die Häufigkeit und die Schwere werden systematisch erfasst. Im Fokus stehen dabei die Lunge, das Herz, die Niere, die Leber, der Stoffwechsel und das Nervensystem. Das Wissen über mögliche Schäden ist sowohl für die einzelne Patientin und den einzelnen Patienten wichtig, um gegensteuern zu können, als auch für das Gesundheitssystem.

In COVIDOM werden alle in Schleswig-Holstein mit SARS-CoV-2 infizierten Bürgerinnen und Bürger kontaktiert. Sowohl vor Ort im UKSH als auch per Interview wird ein Gesundheitscheck von enormem Tiefgang angeboten. Dabei setzt das UKSH seine gesamte technische Kapazität ein, um den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern diese Gesundheitsvorsorge zu bieten und gleichzeitig für das bundesweite Gesundheitssystem und ganz Europa Daten zu liefern, mit welchen Folgen durch COVID-19 in den nächsten Jahrzehnten zu rechnen ist. Jede Patientin und jeder Patient, sowie deren Hausärztinnen und Hausärzteerhalten die Daten aus diesem Check in medizinischer Qualität zur weiteren Verwendung.

Schleswig-Holstein leiste seinen Beitrag zur Erforschung von COVID-19 und habe ein eigenes COVID-19 Forschungsförderprogramm in Höhe von zwei Millionen Euro aufgelegt. "Wir sammeln täglich neues Wissen, um Menschen vor dieser Viruserkrankung schützen zu können. Deshalb ist auch diese Investition in die Forschung so wichtig", betonte Prien.

Geld fließt auch in das Projekt

Geld fließt auch in das Projekt "ELISA" unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Klein. Archivbild: VG


Text-Nummer: 138674   Autor: Bimi SH/Red.   vom 11.06.2020 um 11.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.