Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fahrrad-Demo für das Klima

Lübeck: Archiv - 19.06.2020, 22.37 Uhr: Am Freitag folgten dem Aufruf der Klimaaktivisten von "Fridays for Future Lübeck" trotz Regen über 200 Menschen, die mit Fahrrädern und Regenjacken bewaffnet zwei Sunden lang durch Lübeck fuhren und ihren Forderungen nach Klimagerechtigkeit und Verschärfung der Klimaziele Ausdruck verliehen.

In den letzten Wochen fand neben Mahnwachen und ausschweifenden Kreideaktionen auch schon eine Demo statt, jedoch nur mit begrenzter Teilnehmern und mit Holzgestellen, die neben einem Zeichen für den Platzverbrauch von Autos auch noch den nötigen Mindestabstand garantierten. Während diese Aktionen noch im kleinen Rahmen stattfanden, waren am Freitag wieder mehr Demoteilnehmer möglich.

Die Klimaproteste fanden am 19. Juni nicht nur in Lübeck, sondern auch noch in sieben anderen Städten in Schleswig-Holstein statt. Der Grund: Den Klimaaktivisten gehen die Klimaziele des Landes nicht weit genug. Klimaaktivistin Sophia Pott erklärte über Lautsprecher, der auf einem Lastenfahrrad umhertransportiert wurde: "Schleswig-Holstein will bis 2030 nur 55 Prozent der Treibhausgase einsparen. Dies reicht jedoch nicht um rechtzeitig - nämlich 2035 - klimaneutral zu werden."

Es war die erste Schleswig-Holsteinweite Demonstration der Klimaaktivisten, der jedoch mit Sicherheit auch noch andere Folgen werden. Die Gruppe erklärt: "Es kann nicht sein, dass das Bundesland mit den idealen Voraussetzungen für Wind- und Wasserkraft bei beidem noch so hinterherhängt. Das müssen wir ändern, denn ohne Energiewende kann man jegliche Bemühungen für den Schutz unseres Klimas vergessen."

Neben den Klimazielen Schleswig-Holsteins wurden aber auch noch anderes thematisiert. Während Aktivist Lukas Leitner über die Verkehrswende in Lübeck sprach und den mangelnden Willen der Politik in Lübeck anprangerte, forderte Martha Lorenzen mehr Beteiligung von Jugendlichen in der Politik ein und kritisierte mangelnde Generationengerechtigkeit. Sowohl Verkehrswende, als auch Jugendbeteiligung sind Themen, die bei der nächsten Bürgerschaftssitzung am folgenden Donnerstag auf der Tagesordnung stehen werden.

Mit einer zweistündigen Fahrrad-Demo wurde für mehr Klimaschutz demonstriert. Foto: Fridays for Future

Mit einer zweistündigen Fahrrad-Demo wurde für mehr Klimaschutz demonstriert. Foto: Fridays for Future


Text-Nummer: 138843   Autor: FFF/red.   vom 19.06.2020 um 22.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.