Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Brücke von der MuK zur Innenstadt gesperrt

Lübeck: Archiv - 21.06.2020, 18.51 Uhr: Noch eine schlechte Nachricht für die Innenstadt: Die Brücke von den Großparkplätzen an der MuK zur Altstadt ist ab Montag für zweieinhalb Monate gesperrt. Die für den Herbst geplante Sanierung des Bauwerks wird vorgezogen.

Bild ergänzt Text

Der Korrosionsschutz sowie der Belag der Holstenhafenbrücke werden erneuert. Zur Durchführung der Baumaßnahme muss die Geh- und Radwegbrücke an MuK/Beckergrube von Montag, 22. Juni, ab 6 Uhr für bis Sonnabend, 10. Oktober 2020, 18 Uhr voll gesperrt werden. Zufußgehende und Radfahrende können über die Holstenbrücke oder die Hafendrehbrücke ausweichen.

Ferner wird die Straße An der Untertrave am Mittwoch, 24. Juni, ab 21 Uhr bis Donnerstag, 25. Juni 2020, voraussichtlich 2 Uhr, für den Aushub zweier Brückenteile im Bereich Beckergrube voll gesperrt. Während der nächtlichen Sperrung wird der Verkehr aus Richtung Hubbrücke kommend über die Willy-Brand-Allee umgeleitet. Eine Zufahrt zur Beckergrube ist nur vom „Holstentorplatz“ kommend über die Straße An der Untertrave möglich. Der Verkehr der Beckergrube wird über Fünfhausen-Schüsselbuden und Holstenstraße abgleitet.

Die ursprünglich für August bis November 2020 geplante Baumaßnahme kann nun, da keine Veranstaltungen am Traveufer stattfinden, vorgezogen werden. Damit wird gleichzeitig auch gewährleistet, dass die zentrale Verbindung zur Lübecker Altstadt zum Weihnachtsmarkt wieder zur Verfügung steht.

Bei der Holstenhafen- Brücke handelt es sich um eine vierfeldrige, etwa 69,5 Meter lange und 5,40 Meter breite, stählerne Geh- und Radwegbrücke. Die Gründungspfeiler und Pfahljoche sind 1977 erstellt worden. Der Überbau wurde im Jahr 1999 komplett erneuert. Im Zuge der letzten Bauwerksprüfungen wurden erhebliche Schäden am 20 Jahre alten Korrosionsschutz festgestellt, so dass eine Erneuerung dessen sowie die Erneuerung des Bohlenbelags und weitere kleinere Reparaturen erforderlich sind.

Um sicherzustellen, dass die zu erwartende Lebensdauer des Bauwerks von 80 Jahren erreicht wird, erfolgt nun eine Grundinstandsetzung des Bauwerks. Vor allem für die Vollerneuerung des Korrosionsschutzes werden die vier einzelnen Brückenteile ausgehoben und in einer Werkshalle im Emsland entschichtet, entrostet und neu beschichtet. Nach der vollständigen Instandsetzung sollen die Brückenbauteile im Oktober wieder an ihren Platz gehoben werden. Im Anschluss werden noch Elektroarbeiten für die Sanierung der Beleuchtung und Restarbeiten durchgeführt.

Die Gesamtprojektkosten betragen rund 800.000 Euro, wobei sich die reinen Brückenbaukosten auf rund 700.000 Euro belaufen.

Die Brücke ist voraussichtlich bis 10. Oktober gesperrt. Fotos: Oliver Klink

Die Brücke ist voraussichtlich bis 10. Oktober gesperrt. Fotos: Oliver Klink


Text-Nummer: 138867   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 21.06.2020 um 18.51 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.