Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bischöfin: Seeleuten Landgang ermöglichen

Lübeck: Archiv - 24.06.2020, 16.52 Uhr: Zum internationalen „Day of the Seafarer“ (Tag der Seefahrer) am 25. Juni ruft Bischöfin Kirsten Fehrs die deutsche Bundesregierung dazu auf, sich für die Beseitigung unerträglicher Härten in der internationalen Seeschifffahrt während der Corona-Pandemie einzusetzen. Die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) ist auch Botschafterin für die Deutsche Seemannsmission („Stimme der Seeleute“).

In ihrem Appell, der auch als Videobotschaft über die Deutsche Seemannsmission verbreitet wird, heißt es: „Bitte nutzen Sie Ihre internationalen Verbindungen und wirken Sie darauf hin, dass Landgang auch unter Pandemiebedingungen wieder möglich wird. Landgang ist nicht zufällig im internationalen Seerecht verankert und ein essentielles Menschenrecht der Seeleute. Setzen Sie sich bitte dafür ein, dass Crewwechsel stattfinden und Seeleute nach getaner Arbeit nach Hause zurückkehren können. Wir dürfen nicht vergessen, was die Seeleute für unsere gesamte Weltwirtschaft leisten. Ihre Arbeit sichert auch unsere Existenz, denn über 90 Prozent der Handelswaren werden über die Weltmeere geliefert!“

Während an Land immer mehr Restriktionen gelockert werden, verharren weltweit etwa 200.000 Seeleute auf ihren Schiffen. Ob sie an Land gehen dürfen, hänge oftmals mit der Nationalität des einzelnen Seemanns zusammen, so Bischöfin Fehrs. Das führt innerhalb der Crews mitunter zu großen Spannungen. Die Bischöfin für die Hafenstädte Hamburg und Lübeck weiter: „Die Corona-Pandemie bedeutet für viele Seeleute seelische Not und soziale Härte. Der sonst regulär vorgenommene Austausch der Mannschaften findet seltener statt; manche sind inzwischen seit zwölf Monaten an Bord – ohne Ablösung, ohne regelmäßigen Landgang, mit minimalem Kontakt zu ihren Angehörigen. Für sie ist es extrem wichtig, dass Politikerinnen und Politiker ihren Einsatz für die Gesellschaft und für die Weltwirtschaft würdigen und für erträgliche Arbeits- und Lebensbedingungen sorgen.“

Der Appell von Bischöfin Fehrs an die Bundesregierung ist als Videobotschaft abzurufen unter: youtu.be/F0TQgyeHUis

Bischöfin Kirsten Fehrs fordert Lockerungen für Seeleute. Foto: Nordkirche

Bischöfin Kirsten Fehrs fordert Lockerungen für Seeleute. Foto: Nordkirche


Text-Nummer: 138952   Autor: Nordkirche   vom 24.06.2020 um 16.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.