Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Abschied nach 15 Jahren: Operndirektorin geht nach Münster

Lübeck: Archiv - 26.06.2020, 12.31 Uhr: Dr. Katharina Kost-Tolmein war ab der Spielzeit 2005/06 zunächst als Dramaturgin, ab 2007.08 als Stellvertreterin des Operndirektors und seit 2013/14 als Operndirektorin im Rahmen des Direktoriums mit Christian Schwandt (Geschäftsführender Theaterdirektor) und Pit Holzwarth (Schauspieldirektor) tätig. Nach fünfzehnjähriger Amtszeit steht jetzt ihr Abschied vom Theater Lübeck bevor.

Im September 2018 war ihr Vertrag bis Ende der Spielzeit 2021/22 verlängert worden. Ein Jahr später hat Katharina Kost-Tolmein ihren Abschied vom Theater Lübeck zum Ende der Spielzeit 2019/20 angekündigt. Katharina Kost-Tolmein wird 2022 Nachfolgerin des jetzigen Generalintendanten Ulrich Peters am Theater Münster.

Katharina Kost-Tolmeins Interesse galt in Lübeck neben der Pflege eines stilistisch vielfältigen Opernrepertoires vom Barock bis in die unmittelbare Gegenwart insbesondere neuen Spielweisen, Grenzbereichen der Gattung Oper und der Öffnung des Musiktheaters zur Stadtgesellschaft. Regieteams um Künstlerinnen und Künstler wie Aniara Amos, Jochen Biganzoli, Cordula Däuper, Lorenzo Fioroni, Tilman Knabe, Peter Konwitschny, Sandra Leupold, Florian Lutz und Tom Ryser gelangen unter ihrer Direktion eindringliche Inszenierungen, in denen das Ensemble sowie Gäste wie Sanja Anastasia, Shavleg Armasi, Romina Boscolo, Jean-Noël Briend, Erica Eloff, Tobias Hächler, Carla Filipcic Holm, Ernesto Morillo, Zoltán Nyári, Cornelia Ptassek oder Zurab Zurabishvili glänzten.

Populäre Produktionen wie Bernsteins "West Side Story" oder "Mass" sowie Musical- und Operetteninszenierungen mit Gästen wie Gitte Hnning und Angelika Milster im engen Austausch mit der Stadt erreichten hier große Breitenwirkung und auch ein überregionales Publikum. Die Zusammenarbeit mit anderen Lübecker Kulturinstitutionen vertiefte die inhaltliche Arbeit sowie die Verankerung des Theaters in der Hansestadt, so das von ihr als Musikdramaturgin betreute spartenübergreifende Projekt "Wagner-trifft-Mann" mit der mehrfach prämierten Produktion "Der Ring des Nibelungen" (Musikalische Leitung: Roman Brogli Sacher, Regie: Anthony Pilavachi) zwischen 2007 und 2011 oder zuletzt die in der Saison 2019/20 intensiv von Chefdramaturg Carsten Jenß begleitete Kooperation mit den Lübecker Museen rund um den Programmschwerpunkt Kolonialismus und Post-Kolonialismus. Spielraum für besondere Produktionen des Lübecker Musiktheaters gewann Katharina Kost-Tolmein durch Kooperationen mit Theatern im In- und Ausland sowie die Förderung durch regionale und überregionale Stiftungen. Während Katharina Kost-Tolmeins Amtsperiode als Operndirektorin, in der GMD Ryusuke Numajiri und seit 2019/20 Stefan Vladar sowie durchgängig Andreas Wolf als Erster Kapellmeister und kommissarischer GMD 2017/18 und 2018/19 als musikalische Partner fungierten, erzielte die Sparte Musiktheater des Theater Lübeck weit über Lübecks Grenzen hinaus ein beachtliches Presse-Echo und einige renommierte Auszeichnungen. 2014 erhielt Sandra Leupold für ihre Lübecker Inszenierung von Verdis "Don Carlo" den Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie Regie Musiktheater, 2016 wurde Jochen Biganzolis Inszenierung von Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" für den Theaterpreis DER FAUST nominiert. Zudem wurde das Musiktheater unter Katharina Kost-Tolmein über die Jahre hinweg vielfach von Kritikern in den Jahrbüchern der Fachzeitschriften "opernwelt" und "Die Deutsche Bühne" nominiert, zuletzt von Rezensenten von "Die Welt" und "concerti" als "Opernhaus des Jahres". Annette Borns, ehemalige Kultursenatorin der Hansestadt Lübeck, war maßgeblich an der Ernennung von Katharina Kost-Tolmein 2013 zur Operndirektorin des Theater Lübeck beteiligt. Sie sagt: "Katharina Kost-Tolmein war mit ihrem Gespür für gesellschaftlich aktuelle Themen, ihrer Neugier auf zu Entdeckendes und ihrer ansteckenden Begeisterung für das Theater ein Hauptgewinn für Lübeck. Mit ihrem Karrieresprung steht sie in der Tradition des Hauses in Lübeck, in dem Spielräume zur künstlerischen Weiterentwicklung bisher immer zum Konzept gehörten."

Peter Petereit, Aufsichtsratsvorsitzender der Theater Lübeck gGmbH, bedankt sich bei Katharina Kost-Tolmein: "Katharina Kost-Tolmein hat als Operndirektorin das Lübecker Musiktheater nicht nur zu namhaften Nominierungen und Preisen geführt, sondern es auch immer wieder geschafft, Inszenierungen nach Lübeck zu holen, die das Publikum geradezu verzauberten. Dass unser Lübecker Musiktheater in der höchsten Liga der Opernhäuser mitspielt, verdanken wir ihrem Geschick. Im Namen des Aufsichtsrates darf ich Frau Kost-Tolmein unseren herzlichen Dank für die hervorragende Arbeit an unserem Theater aussprechen und für die Zukunft in Münster alles Gute wünschen."

Dr. Katharina Kost-Tolmein verlässt das Theater Lübeck. Foto: Marlène Meyer-Dunker

Dr. Katharina Kost-Tolmein verlässt das Theater Lübeck. Foto: Marlène Meyer-Dunker


Text-Nummer: 139000   Autor: Theater Lübeck   vom 26.06.2020 um 12.31 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.