Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Postkarten gegen Rassismus: Aktion gestartet

Lübeck: Archiv - 30.06.2020, 14.25 Uhr: Das "Forum für MigrantInnen in der Hansestadt Lübeck" setzt den Beschluss seines Vorstands um, gegen Rassismus dauerhaft anzugehen und startete bereits vergangene Woche seine Sommer-Aktion: 5.000 Postkarten gegen Rassismus werden verschickt und verteilt, bis hin zur Landesregierung.

Als offizieller Start der Aktion wurde die Sitzung der Bürgerschaft, am 25. Juni, gewählt. Der Vorstand des Forums hat sich bei der Stadtpräsidentin, Frau Gabriele Schopenhauer, für den Einsatz der Bürgerschaft gegen Rassismus bedankt und dem Bürgermeister, Herrn Jan Lindenau, zur erfolgreichen Bewerbung zum Beitritt in die Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus e.V. gratuliert.

"Wir halten den Beitritt für einen sehr wichtigen Schritt der Hansestadt Lübeck, um systematisch und koordiniert gegen Rassismus und Diskriminierung - in allen Facetten - in Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung zu agieren. Wir alle müssen gegen diesen "Eisberg" vorgehen. Unser Dank gilt der bunten Lübecker Politik, die den Beitritt im Januar 2020 beschlossen hat sowie Bürgermeister Jan Lindenau und seiner Verwaltung für die zügige Umsetzung des Beschlusses und die professionelle Vorbereitung der entsprechenden Bewerbung", so Spyridon Aslanidis, Vorstandsvorsitzender des Forums. Ihnen wurden sowohl Postkarten für jede Fraktion und die SenatorInnen als auch zweifach das Motiv der Aktionskarten als Kunstplakat überreicht.

"Da das Forum derzeit, auch aufgrund des Vorfalls in Minneapolis, verschiedene Antirassismus-Aktionen durchführt, haben wir diese direkt mit dem Beitritt zur Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus e.V. verbunden", erläutert Dalila Mecker, Vorstandsmitglied des Forums und zuständig für Familie und Soziales. Das überreichte Kunstplakat "Solidarity for Minneapolis (2020)", welches derzeit im Postkartenformat im Stadtgebiet ausliegt und landesweit versandt wird, ist von den Ereignissen in Minnepolis beziehungsweise USA inspiriert. Es wurde als Original dem Minneapolis-Bürgermeister Jacob Frey mit einem entsprechenden Brief der Solidarität zugeschickt.

"Wir sind sicher, dass das Kunstplakat unseren Bürgermeister stetig an die Bedeutung des Themas für ein friedliches Zusammenleben erinnern wird. Wir setzen große Hoffnungen in ihn, dass insbesondere für das Thema Alltagsrassismus auch in städtischen Strukturen sensibilisiert wird", sagt Aydin Candan, zweite stellv. Vorsitzender des Forums und zuständig für Antirassismus, Flüchtlinge und Kultur.

"Wir stellen 5.000 Postkarten zur Verfügung. Diese können mit einer Briefmarke per Post verschickt werden. Alle EmpfängerInnen möchten wir motivieren, den Erhalt der Postkarte in sozialen Medien zu posten und gegebenenfalls ein eigenes Statement hinzuzufügen", so der Forumsvorstand, "wir werden uns unter anderem auch direkt an Unternehmen, Mitglieder der Charta der Vielfalt, an die Schulen in Lübeck, an das Willy-Brandt-Haus, LTM sowie das Theater Lübeck wenden, um uns bei der Aktion entsprechend zu unterstützen. Wir sind offen für Kooperationen. Gemeinsam schaffen wir es."

Dem Bürgermeister und der Stadtpräsidentin wurden Postkarten sowie zweifach das Motiv der Aktionskarten als Kunstplakat überreicht. Foto: Forum für Migranten in der Hansestadt Lübeck.

Dem Bürgermeister und der Stadtpräsidentin wurden Postkarten sowie zweifach das Motiv der Aktionskarten als Kunstplakat überreicht. Foto: Forum für Migranten in der Hansestadt Lübeck.


Text-Nummer: 139077   Autor: Forum f. M./Red.   vom 30.06.2020 um 14.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.