Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Unabhängige kritisieren Travemünder Verkehrskonzept

Lübeck - Travemünde: Archiv - 02.07.2020, 10.44 Uhr: Den Mitgliedern des Bauausschusses wurde am 15. Juni die geplante Umsetzung einer neuen Verkehrsführung in Travemünde vorgestellt. Die Präsentation erfolgte im Rahmen einer Mitteilung der Verwaltung und wurde den Ausschussmitgliedern zur Kenntnis gegeben. Die Unabhängigen kritisieren dieses Verfahren.

Heino Haase, der für die Unabhängigen im Bauausschuss und Travemünder Ortsrat mitarbeitet, stellt fest, dass die Verwaltung der Hansestadt Lübeck einmal mehr über die Köpfe der Bürger hinweg entscheide. Der Travemünder Innenstadt solle ein Konzept übergestülpt werden, das tief greifende Auswirkungen haben werde. Noch gravierender sei die Tatsache, dass das Konzept den betroffenen Bürger von Travemünde überhaupt nicht vorgestellt worden sei. Sie hätten keine Möglichkeit, ihre Einschätzungen dazu vorzutragen oder Vorschläge einzubringen.

Das neue Verkehrskonzept werde von der Verwaltung als notwendig erachtet, weil durch die Baumaßnahmen am Baggersand und am Fischereihafen mit einem starken LKW-Verkehr an der Kreuzung Gneversdorfer Weg/Travemünder Landstraße zu rechnen sei. Dazu soll der Verkehr stadteinwärts zukünftig einspurig und nur rechtsabbiegend geführt werden, um dem LKW-Verkehr stadtauswärts genügend Raum zur Verfügung zu stellen.

"Die Notwendigkeit, kein Gefährdungspotenzial entstehen zu lassen, wird selbstverständlich auch von den Unabhängigen gesehen. Warum in dem Zuge die gesamte Verkehrsführung in der Altstadt mit der Umkehrung der Fahrtrichtung in der Kurgartenstraße einhergehen soll, erschließt sich jedoch nicht. Besonders nicht unter dem Aspekt, dass die Baumaßnahmen spätestens 2022 beendet sein werden. Aus der Präsentation ist nicht ersichtlich, dass die geplanten Verkehrsmaßnahmen nur für die Zeit der Baumaßnahme begrenzt sind. Außerdem entsprechen die Planungen nicht dem von der Bürgerschaft beschlossenen Verkehrskonzept", so Heino Haase weiter.

Die Unabhängigen hätten bereits zur Erstellung des Mobilitätskonzeptes für Travemünde ein parteiübergreifendes Beratergremium aus interessierten Travemünder gefordert. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Detlev Stolzenberg: "Die Entscheidung über Verkehrsmaßnahmen erfordert eine besondere Kenntnis der örtlichen Verhältnisse. Deshalb ist es notwendig, vor Entscheidungen zu Maßnahmen die besondere Ortskenntnis von Menschen in Travemünde zu nutzen. Wir wollen deshalb ein Beratergremium, in dem ortskundige Travemünderinnen und Travemünder mitwirken können. Das Beratergremium wäre dann bei geplanten Verkehrsmaßnahmen in Travemünde von der Verwaltung anzuhören."

Heino Haase arbeitet für die Unabhängigen im Bauausschuss und Travemünder Ortsrat mit.

Heino Haase arbeitet für die Unabhängigen im Bauausschuss und Travemünder Ortsrat mit.


Text-Nummer: 139113   Autor: DU HL/Red.   vom 02.07.2020 um 10.44 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.